Ob ein großes Neubauprojekt ansteht, die Website einen frischen Anstrich erhält oder ein Fest mit den Mitarbeiter:innen sowie Mieter:innen geplant wird: Wohnungsunternehmen sollten ihr gesamtes Handeln und ihren Außenauftritt an einem Wertekodex orientieren – damit sämtliche Maßnahmen aus einem Guss erscheinen und einem klaren Ziel folgen.

Das stolp+friends-Team unterstützt gemeinwohlorientierte Wohnungsunternehmen mit seiner langjährigen Expertise und intensiven Workshops dabei, ihren individuellen Wertekodex zu finden. Und da jeder Wohnraumanbieter einzigartig ist, gibt es dabei kein „Richtig“ oder „Falsch“. Das zeigen auch zwei aktuelle Beispiele.

 

In den vergangenen Monaten war stolp+friends regelmäßig bei der Esslinger Wohnungsbau GmbH (EWB) zu Gast, um sich mit den Mitarbeiter:innen auszutauschen – unter anderem über die Stärken und aktuellen Herausforderungen des Wohnungsunternehmens. Anschließend werteten die Osnabrücker:innen die gesammelten Informationen aus, präsentierten sie der EWB-Geschäftsführung und entwickelten gemeinsam mit dieser fünf Parameter, die den Wertekodex der EWB auszeichnen sollen. Die Abteilungsleiter:innen und Mitarbeiter:innen der EWB werden sich nun je nach ihren Interessen in Projektgruppen zusammenfinden, um diese Parameter mit Leben zu füllen und daraus zukünftige Aufgaben abzuleiten.

 

Auf eine ähnlich intensive Workshop-Reihe setzte stolp+friends für die Mettmanner Bauverein eG (MBV eG) – selbstverständlich mit einem ganz eigenen Ergebnis. So waren die Osnabrücker:innen in den letzten Monaten regelmäßig in Mettmann, um sich mit den verschiedenen Vertreter:innen der MBV eG auszutauschen: mit der Geschäftsleitung und dem Aufsichtsrat, aber auch mit den weiteren Führungskräften und Teammitgliedern. Aus den gesammelten Erkenntnissen entwickelte das stolp+friends-Team gemeinsam mit der Geschäftsleitung des Wohnungsunternehmens einen Wertekodex, der bereits konkrete Richtlinien umfasst – wie Menschlichkeit, Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit. Diese gilt es nun umzusetzen.

 

 

Jan Franzkowiak ist Prokurist bei stolp+friends und hat die Veranstaltungen in Esslingen sowie Mettmann federführend begleitet. Sein Resümee:

„Die Workshops sind für uns ein wichtiges Instrument, mit dem wir je nach den Anforderungen des Auftraggebers gerne individuelle Schwerpunkte setzen. So können wir erste Wertekodex-Parameter beziehungsweise konkrete Wertekodex-Leitlinien entwickeln, die jeweils den Bedürfnissen der Mitarbeiter:innen, der Geschäftsführung und natürlich des Wohnungsunternehmens als Ganzes gleichermaßen gerecht werden.“

Und Jan Franzkowiak ergänzt:

„Natürlich unterstützen wir die gemeinwohlorientierten Wohnungsunternehmen anschließend auch dabei, die Mitarbeiter:innen mit dem neuen Wertekodex vertraut zu machen und diesen mit Leben zu füllen.“

 

Sie wünschen Unterstützung, um einen einzigartigen Wertekodex für Ihr Wohnungsunternehmen zu entwickeln? stolp+friends steht Ihnen beratend und kreativ zur Seite. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail, um ein Kennlernen zu vereinbaren!

In der Regel gibt das Editorial eines Mietermagazins einen Überblick über die Inhalte, auf die sich die Leser:innen freuen dürfen.

„So haben die Empfänger:innen gleich einen Anreiz, durch die neueste Ausgabe zu blättern“,

erklärt Julia Mikoleit. Sie ist Projekt- und Account-Managerin bei stolp+friends und betreut viele gemeinwohlorientierte Wohnungsunternehmen bei der Realisierung ihrer Mieter- oder Mitgliederzeitschrift.

 

Im Editorial muss es aber nicht bei der Vorstellung der Magazin-Inhalte bleiben. Geschickt eingestreute Akzente sorgen dafür, dass das Vorwort lange und vor allem positiv bei den Leser:innen in Erinnerung bleibt. Die folgenden Elemente sind dafür ideal geeignet:

 

  • Zitate oder Lyrik: Mit einem eingehenden Spruch oder Gedicht lassen sich das Titelthema und andere Inhalte Ihrer Mietermagazin-Ausgabe unter einem neuen Augenmerk betrachten. Auch grafisch können diese Elemente gut in das Editorial integriert werden, wodurch sie gleich ins Auge fallen. Wichtig, wenn das Zitat oder das Gedicht nicht aus Ihrer eigenen Feder stammt: Geben Sie die Verfasserin oder den Verfasser an und klären Sie die Urheberrechte.
  • Ausgewählte Bilder: Die meisten Editorials zeigen ein Portrait der Autorin oder des Autors – in der Regel der Geschäftsführerin oder dem Geschäftsführer des Wohnungsunternehmens. Integrieren Sie zusätzlich doch ein weiteres Bild – zum Beispiel von der Geschäftsstelle Ihres Wohnungsunternehmens. Das sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert und die Leser:innen können die Magazin-Inhalte Ihrem Wohnungsunternehmen noch besser zuordnen.
  • Rätsel-Aufgaben: Hand aufs Herz – manche Leser:innen überspringen das Mietermagazin-Editorial einfach. Um einen stärkeren Fokus auf das Vorwort zu lenken, können Sie darin einen Teil eines Rätsels unterbringen. Ein Beispiel: Verstecken Sie Buchstaben auf den verschiedenen Seiten Ihres Magazins – auch im Vorwort – und geben Sie den Leser:innen die Aufgabe, diese zu einem Lösungswort zusammenzusetzen. So wecken Sie das Interesse der Empfänger:innen. Und Informationen, die ausschließlich im Vorwort genannt werden, erhalten mehr Aufmerksamkeit.

 

Mietermagazine gehören zu den Stärken von stolp+friends. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie eine der vorgestellten Anregungen für Ihre nächstes Editorial umsetzen möchten. Wir stehen Ihnen bei der Realisierung zuverlässig zur Seite!

Wohnungsunternehmen können einen entscheidenden Beitrag zur Klimaneutralität leisten: unter anderem mit innovativen Lösungen im Bestand und in Zusammenarbeit mit ihren Mieter:innen. Einen beispielhaften Schritt Richtung Zukunft macht derzeit die WOBAG Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft mbH Grevesmühlen (WOBAG).

 

Im Rahmen eines Pilotprojektes stattet die WOBAG repräsentative Wohnungen in ihrem Bestand mit Smart-Home-Technologie aus. In einer Musterwohnung erfolgte die Installation der Fensterkontakte, der Heizkörper-Thermostate und des Tablets bereits; für weitere Wohnungen ist die Einrichtung in den nächsten Wochen geplant. Die Geräte helfen den Mieter:innen, ihr Heiz- und Lüftverhalten sinnvoll aufeinander abzustimmen. Auf lange Sicht rechnet die WOBAG mit nennenswerten Energieersparnissen. Sollte sich diese Annahme im Zuge des Pilotprojektes als richtig erweisen, wird das Wohnungsunternehmen weitere Investitionen im Bereich der Smart-Home-Technologie im Sinne der Umwelt in Erwägung ziehen.

 

Ein zukunftsweisendes Vorhaben wie das Smart-Home-Projekt der WOBAG sollte entsprechend kommuniziert werden. Es ist wichtig, alle Zielgruppen einzubeziehen: von den Mitarbeiter:innen über die Mieter:innen bis zur Öffentlichkeit. Darum entwickelte stolp+friends ein Kommunikationskonzept für die WOBAG, das maßgeblich zum reibungslosen Projektverlauf beiträgt.

 

Im ersten Schritt des Konzeptes begleitete stolp+friends eine Schulung für die WOBAG-Mitarbeiter:innen aller Abteilungen inklusive Geschäftsführung. Während Steffen Weihe als Prokurist der Digitalen Stadt Grevesmühlen GmbH einen Überblick über den technischen Hintergrund gab, stand unser Prokurist Jan Franzkowiak für kommunikative Fragen zur Verfügung. So haben die Mitarbeiter:innen der WOBAG nun das notwendige Know-how, um als kompetente Ansprechpartner:innen für das Pilotprojekt zu agieren und Informationen positiv weiterzugeben – für eine korrekte Darstellung von innen nach außen.

 

Schulung durch stolp+friends zum Thema Smart Home

Am Schulungstag gab Jan Franzkowiak vom stolp+friends-Team den WOBAG-Mitarbeiter:innen Tipps zur Kommunikation des Smart-Home-Projektes.

 

Im nächsten Schritt bereitete stolp+friends ein Anschreiben für die Mieter:innen der ausgewählten Wohnungen vor, um diese ins Boot zu holen. Das Anschreiben ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Es zeigt den Empfänger:innen auf den ersten Blick, welche Optimierungen geplant sind und mit welchen Vorzügen diese einhergehen. Und um neben den Mieter:innen schließlich auch die Öffentlichkeit mit Informationen über das Smart-Home-Projekt zu versorgen, verfasste das stolp+friends-Team eine Pressemitteilung für die WOBAG. Diese greift auch die Führung von Schulklassen durch die Musterwohnung auf, welche das Wohnungsunternehmen anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energien anbot.

 

„Die Zusammenarbeit mit stolp+friends ermöglichte uns den wichtigen Blick von außen auf unser Smart-Home-Projekt. Das daraus entstandene Kommunikationskonzept hat uns voll überzeugt“, erläutert Uta Woge als Geschäftsführerin der WOBAG. Sie freut sich auf die nächsten Projekte, die wir gemeinsam umsetzen werden.

 

Ihr Wohnungsunternehmen plant wie die WOBAG ein Smart-Home-Projekt? stolp+friends entwickelt gerne ein ganzheitliches Kommunikationskonzept, um Ihre Mitarbeiter:innen, Mieter:innen und weitere Zielgruppen mit dem Vorhaben vertraut zu machen. Auch bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen können Sie auf das Kreativ-Team zählen! Sprechen Sie uns an.

Vielleicht kennen Sie das: Um Ihre Einkäufe nach Hause zu transportieren oder einen Wochenendausflug in die Region zu machen, benötigen Sie ein Auto. Unter der Woche bleibt das Fahrzeug oft stehen, da Sie mit dem Fahrrad zur nahegelegenen Arbeit und Ihren Freund:innen fahren können.

 

Personen, die sich in solch einer Situation befinden, stellen sich – auch aus Kostengründen und im Sinne der Umwelt – die Frage: „Lohnt sich mein Auto wirklich oder sollte ich es verkaufen?“ Keine leichte Überlegung. Doch die Entscheidung fällt einfacher, wenn verlässliche Carsharing-Modelle zur Verfügung stehen.

 

Das weiß auch die Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG (SPAR + BAU). Diese bietet ihren Mitgliedern seit Kurzem zusammen mit einem Bremer Anbieter die Option, ein E-Auto zu mieten: für ein paar Stunden oder ganze Tage. Auf lange Sicht kann dieses Modell dazu beitragen, dass weniger Autos im Wohnumfeld unterwegs sind. Das trägt zu mehr Wohnqualität bei und reduziert Umweltbelastungen.

 

Um ihr Angebot zielgruppengerecht mit einem Flyer zu kommunizieren, holte die SPAR + BAU das stolp+friends-Team ins Boot. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das von stolp+friends realisierte Faltblatt stellt die Vorzüge des E-Carsharing-Modelles verständlich dar und erklärt den Weg zur Anmeldung Schritt für Schritt. Selbstverständlich floss auch das individuelle Corporate Design des Wohnungsunternehmens ein. Und um die Informationen ergänzend online zur Verfügung stellen zu können, unterstützte stolp+friends die SPAR + BAU bei der Aufbereitung des Flyers für ihre Website.

 

Internetseite zum E-Carsharing

Online gibt es weitere Informationen zum Angebot der SPAR + BAU.

 

Ganz gleich, welches Projekt Ihr Wohnungsunternehmen kommunizieren möchte: Sie können auf die Beratung von stolp+friends inklusive kreativer Ideen zählen. Informieren Sie sich einfach – bei Anke Kiehl erfahren Sie mehr über unser gesamtes Portfolio.

Ihre Mieter:innen haben derzeit viel zu schultern: Alles wird gerade teurer, ob Brötchen oder Benzin. Wie es in der Energiekrise weitergeht, ist ungewiss. Gerade jetzt werden die Nebenkostenabrechnungen zugestellt. Mit Mehrkosten, die Ihre Mieter:innen so nicht eingeplant hatten. Viele suchen Wege, ihrem Ärger Luft zu machen.

 

Wie gehen Sie als Vermieter mit Anfragen, Beschwerden und kritischen Nachfragen um? Sie haben nicht die Zeit, über jede Nachkommastelle zu diskutieren. Sie haben keine fertigen Lösungen in der Tasche. Natürlich haben Sie Verständnis für die Sorgen Ihrer Mieter:innen, aber Sie müssen auch kostendeckend wirtschaften.

 

Das stolp+friends-Team hilft Ihnen dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren. Profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Krisenkommunikation für gemeinwohlorientierte Wohnungsunternehmen. Wir zeigen Ihnen Perspektiven auf und geben handfeste Tipps für nachhaltiges Wirtschaften.

 

  • Wir schulen Sie im Umgang mit Kritik
  • Wir konzipieren Anschreiben, Flyer und Aushänge
  • Wir entwickeln Newsletter und Social-Media-Beiträge
  • Wir erarbeiten Textbausteine für Ihre Themen
  • Wir unterstützen Sie dabei, Anfragen und Beschwerden effizient zu managen
  • Wir beraten Sie zur Kommunikation bei Mietausfällen

 

Die Kommunikationsspezialist:innen von stolp+friends beraten Sie zu allen wichtigen Fragen rund um die aktuellen Veränderungen: Was bedeuten die neuen Beschlüsse zur Klimaabgabe für Sie und Ihre Mieter:innen? Ist Mieterstrom eine gute Idee für Sie? Wie gelingt es, Ihre nachhaltigen und umweltfreundlichen Leistungen ESG-gerecht nachzuweisen und angemessen zu kommunizieren? stolp+friends unterstützt Sie dabei, Ihre Leistungen ins rechte Licht zu rücken!

 

Weitere Informationen finden Sie hier auf unserer Website: Jetzt beraten lassen!

Eine 2019 durchgeführte Befragung der Aufbaugemeinschaft Espelkamp GmbH in Zusammenarbeit mit örtlichen Arbeitgebern und ihren Mitarbeiter:innen ergab: Vor allem unter jungen Fachkräften steigern geeignete Wohnangebote die Bereitschaft, einen Job im ländlichen Raum anzunehmen. Auf Basis dieser Ergebnisse realisierte die Aufbaugemeinschaft ein Pilotprojekt, das moderne Standards erfüllt – das Welcomehaus mit fünfzehn zeitgemäßen Wohnungen und vielseitigen Gemeinschaftsflächen. Die ersten Fachkräfte zogen im Dezember 2021 in die Appartements, die von ihren Arbeitgebern angemietet werden.

 

Ein innovatives Projekt wie das Welcomehaus gilt es zu kommunizieren. Die Aufbaugemeinschaft entschied sich neben der kontinuierlichen Berichterstattung in ihrem Kundenmagazin für einen Projektflyer, den das stolp+friends-Team realisierte. Jede Seite des Flyers ist einem anderen Aspekt des Welcomehauses gewidmet und zeigt dies mit einer griffigen Überschrift: von der Idee des Projektes über die Wohnungen und Gemeinschaftsflächen bis zur Kooperation mit der Regionale 2022 in Ostwestfalen-Lippe. So entdecken Leser:innen die für sie relevanten Informationen auf den ersten Blick und finden sich leicht in die dargestellten Informationen ein. Zusätzlich setzte unser Kreativ-Team auf großflächige Bilder in Kombination mit Weißraum. Dies spiegelt den einladenden Charakter des Welcomehauses wider.

 

Der Welcomehaus-Flyer der Aufbaugemeinschaft Espelkamp

Der Projektflyer über das Welcomehaus stellt alle Informationen übersichtlich dar.

 

Ergänzend zum Projektflyer nutzt die Aufbaugemeinschaft einen Onepager, um über ihr Pilotprojekt zu informieren. Dieses digitale Kommunikationsinstrument hat zum Vorteil, dass es Platz für zusätzliche Bilder – etwa Wohnungsgrundrisse – bietet. Zudem integrierte stolp+friends ein Zitat und Bild des Architekten, um Interessent:innen einen „Blick hinter die Kulissen“ zu ermöglichen.

 

Der Onepager über das Welcomehaus der Aufbaugemeinscht Espelkamp

Als Ergänzung zum Flyer nutzt die Aufbaugemeinschaft durch einen Onepager zusätzliches Kommunikationspotenzial.

 

Alexander Lang leitet das Vermietungs- und Kundenbetreuungs-Team der Aufbaugemeinschaft. Er berichtet:

„Das Welcomehaus ist ein Pilotprojekt, das uns sehr am Herzen liegt. Dies wollten wir mit unserem Projektflyer und unserem Onepager unterstreichen. Wie gewohnt haben der angenehme Abstimmungsprozess und die kreativen Ideen des stolp+friends-Teams zu einem guten Ergebnis beigetragen. Ein weiterer Pluspunkt: Durch die jahrelange Realisierung unseres Mietermagazins war stolp+friends bereits mit der Idee des Welcomehauses vertraut.“

 

Ihr Wohnungsunternehmen realisiert wie die Aufbaugemeinschaft wegweisende Projekte? stolp+friends hilft Ihnen mit individuellen Maßnahmen dabei, diese bekannter zu machen. Sprechen Sie uns an und wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine passgenaue Kommunikationsstrategie.

Angenommen, eine ortsunkundige Familie legt bei einem Spaziergang Rast auf einem öffentlichen Spielplatz Ihres Wohnungsunternehmens ein. Die Kinder spielen so ausgelassen und übermütig, dass sich eines den Kopf blutig stößt. Da kein Auto in der Nähe ist, ruft die Mutter den Krankenwagen, doch: Sie kennt sich nicht aus und kann den Standort nicht direkt durchgeben. In solchen oder ähnlichen Fällen sind genormte Spielplatzschilder entscheidend.

 

Auch wenn Sie Ihrer Verkehrssicherungspflicht als Wohnungsunternehmen pflichtbewusst nachgekommen sind, können Sie trotzdem auf Schadensersatz verpflichtet werden – wenn das Spielplatzschild nicht normgerecht gestaltet war, denn: Laut europäischer Spielplatznorm DIN EN 1176-7:2020-06 muss ein gut sichtbares Spielplatzschild mit Piktogrammen oder grafischen Symbolen aufgestellt sein. Dabei sind einige Angaben verpflichtend und andere nützliche Ergänzungen.

Was muss auf ein Spielplatzschild?

  • die allgemeine Notrufnummer 112
  • Titel oder Name, wie Mehrgenerationen- oder Kinderspielplatz, Bolzplatz oder Ähnliches
  • Standortangabe oder Adresse des Spielplatzes
  • die Kontaktdaten des Wartungspersonals, falls Schäden auftreten
  • andere relevante örtliche Informationen, wie Feuerwehrzufahrt

Was darf auf ein Spielplatzschild?

  • Logo des Betreibers, Trägers oder der Kommune
  • Öffnungs- oder Ruhezeiten
  • verschiedene Piktogramme, z. B. „Helm- und Schlüsselband ausziehen – Strangulierungsgefahr“

 

stolp+friends gestaltet für Sie gerne Spielplatzschilder mit den Pflicht- und Wunschangaben für Ihr Wohnungsunternehmen. Damit im Notfall die wichtigsten Informationen auf einen Blick ersichtlich sind – und es gleichzeitig schön und ansprechend wirkt und Ihr Wohnungsunternehmen in ein gutes Licht rückt. Schreiben Sie uns gleich eine E-Mail.

Das kostenlose Google Unternehmensprofil ist eine Art digitaler Schaukasten, der Einblicke in alle Angebote und Dienstleistungen eines lokalen Unternehmens gibt. Klassischerweise erscheint es in der Google-Suche in einem Kästchen am rechten Rand; oder auf dem Smartphone vor den Suchergebnissen. Wer also Ihren Unternehmensnamen oder andere relevante Keywords in die Google-Suche eingetippt hat, wird schnell mit den wichtigsten Infos wie Adresse, Kontaktmöglichkeiten, Unternehmensbeschreibung, Neuigkeiten, Bildern und Bewertungen versorgt.

Vorteile eines Google Unternehmensprofils für Wohnungsunternehmen

Über das Google Unternehmensprofil können sich Personen schnell ein Bild über einen Dienstleister, seine Angebote und seine Erreichbarkeit machen. Das lohnt sich auch für Wohnungsunternehmen: Denn das Google Unternehmensprofil sorgt für mehr Sichtbarkeit und trägt somit dazu bei, das Vertrauen von Mieter:innen und Mietinteressent:innen zu gewinnen. Und: Anders als bei bezahlten Google-Anzeigen wird Ihr Unternehmensprofil bei entsprechender Suchanfrage immer angezeigt und ist kostenlos.

 

Aber: Das Google Unternehmensprofil wird automatisch generiert. Es existiert also ein Unternehmensprofil Ihres Wohnungsunternehmens ohne Ihr eigenes Zutun. Das kann bedeuten, dass die Inhalte nicht aktuell, zum Beispiel Öffnungszeiten an Feiertagen, oder gar falsch sind. Daher sollten Sie selbst Ihr Google Unternehmensprofil aktuell halten. Folgendes gibt es dabei zu beachten:

  • Beantragen Sie die Inhaberschaft des Unternehmensprofils: Eine Bestätigung erhalten Sie auf dem Postweg.
  • Hinterlegen Sie Ihre Telefonnummer: So können Interessierte über das Telefonhörer-Icon direkt anrufen.
  • Nutzen Sie die Funktion „Wegbeschreibung“: Wer spontan mit einem Anliegen vorbeikommen möchte, findet so gleich den Weg.
  • Identifikation und Wiedererkennungswert sind wichtig und wirken seriös: Verwenden Sie für die Unternehmensbeschreibung einen Text, der auf Ihrer Website zu finden ist. Gleiches gilt für Bilder, Öffnungszeiten und Ähnliches.
  • Wer Bewertungen über das Unternehmensprofil erhält, sollte auf diese reagieren. Das zeigt: Wir nehmen eure Meinung wahr und schätzen sie.
  • Als Neuigkeiten können zum Beispiel Blogbeiträge der eigenen Website aufbereitet werden.

 

Gerne aktualisiert und füllt stolp+friends Ihr Google Unternehmensprofil oder gibt Ihnen Tipps für Reaktionen bei Google Rezensionen. Bei Fragen rund um das Google Unternehmensprofil rufen Sie uns an.

Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsberichte sind derzeit in aller Munde. Auch für Wohnungsunternehmen werden sie in Zukunft immer wichtiger. Der klassische Nachhaltigkeitsbericht unterteilt sich in die Themengebiete Ökologie, Soziales und Ökonomie.

 

Einen Teil eines Nachhaltigkeitsberichts bietet stolp+friends seinen wohnungswirtschaftlichen Auftraggebern gewissermaßen seit mehreren Jahren – in Form des Wertschöpfungsberichts. Gemeinsam mit dem renommierten Pestel Institut aus Hannover, welches die Wertschöpfung des Wohnungsunternehmens untersucht, stellt stolp+friends die ökonomische Leistung und die wirtschaftlichen Kennzahlen in einem Bericht ansprechend dar. Auf Wunsch erweitern die Kommunikationsprofis den Wertschöpfungsbericht um zusätzliche Imageseiten oder weitere Nachhaltigkeitskriterien. Somit ist der Wertschöpfungsbericht von stolp+friends die ideale Grundlage für einen Nachhaltigkeitsbericht – und lässt sich ohne großen Aufwand in ebendiesen aufwerten.

 

Mehrere Wohnungsunternehmen und auch Stadtwerke haben schon von dem Kommunikationspotenzial des Wertschöpfungsberichts profitiert und das Kommunikationsinstrument zur Imageförderung eingesetzt:

 

 

Bei Fragen oder Interesse an einem Wertschöpfungs- und Nachhaltigkeitsbericht steht Ihnen Anke Kiehl gerne Rede und Antwort.

Bei der Installation privater Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gibt es viele Punkte zu beachten – besonders bei einem Mietverhältnis. Mieter:innen haben grundsätzlich Anspruch auf die Einrichtung einer Ladesäule, müssen aber einen Antrag beim Vermietenden stellen. Dieser darf bei der Wahl des Elektrofachbetriebes und der Abrechnungsart mitreden.

 

Diese Vorgaben sorgen für Konfliktpotenzial zwischen Mieter:innen und Vermietenden. Darum rät stolp+friends gemeinwohlorientierten Wohnungsunternehmen: Unstimmigkeiten lassen sich durch proaktive Kommunikation vermeiden. Dafür eignen sich zum Beispiel:

 

  • eine Broschüre im Corporate Design des Wohnungsunternehmens, die einen Überblick über die zu beachtenden Punkte bei der Installation einer privaten Ladesäule gibt,
  • ein individueller Menüpunkt auf der Website des Wohnungsunternehmens, der zusätzlich Ansprechpartner:innen für eventuelle Fragen nennt
  • und ein persönliches Gespräch mit den Mieter:innen – denn oft lassen sich Fragen im direkten Austausch am besten klären.

 

Gezielt platziert sind Hinweise zur Installation einer privaten Ladesäule auch im Mieter- oder Kundenmagazin. Für diese Herangehensweise entschied sich die Wohnungsgesellschaft Recklinghausen mbH (WG Recklinghausen), die in den vergangenen Monaten immer wieder Anfragen zum Thema Elektromobilität von ihren Mieter:innen erhielt. Die Kommunikationsprofis von stolp+friends – die seit vielen Jahren das Magazin der WG Recklinghausen erstellen – unterstützten die WG Recklinghausen bei der Realisierung des gewünschten Artikels: So übernahmen wir die Recherchearbeiten, fassten alle relevanten Informationen verständlich zusammen und sorgten für eine ansprechende Bebilderung.

 

Die WG Recklinghausen informiert im Magazin über Ladesäulen

stolp+friends realisiert individuelle Artikel für die Mietermagazine von Wohnungsunternehmen – auch zum Thema Elektromobilität.

 

Nadine Zabe ist Prokuristin bei der WG Recklinghausen und steht für die Realisierung des Magazins im engen Austausch mit stolp+friends. Sie erläutert:

„Für manche unserer Mieterinnen und Mieter ist Elektromobilität noch ein komplexes Thema, während andere bereits über die Installation von Ladesäulen nachdenken. Wir wollten beide Gruppen mit dem Artikel in unserem Kundenmagazin abholen und ihnen Tipps an die Hand geben. stolp+friends hat uns bei der Realisierung des Artikels und der gesamten Ausgabe fachgerecht unterstützt – so wie wir es durch die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre kennen.“

 

Für Ihr Wohnungsunternehmen sind Elektromobilität und Ladesäulen ebenfalls Themen, die es zu kommunizieren gilt? Dabei unterstützt stolp+friends Sie gerne. Kontaktiere Sie uns gerne einfach telefonisch oder per E-Mail.