Endlich wieder auf Deutschlands Straßen unterwegs: stolp+friends freut sich, Sie nach langen Wochen im Home-Office und Kundenterminen per Videokonferenz wieder persönlich besuchen zu können. Zuletzt mischte sich stolp+friends wieder unter die – etwas teilnehmerreduzierte – heitere WeitBlick-Runde in Stuttgart-Bad Cannstatt.

 

Einer der ersten Kundentermine nach dem coronabedingten „Lockdown“ war auch die Redaktionssitzung bei der Erbbauverein Köln eG. Ein ganz besonderer Termin, denn es war auch unsere erste gemeinsame Redaktionssitzung. Die Kölner Genossenschaft wünschte sich nämlich einen Relaunch ihrer vorhandenen Mitgliederzeitschrift.

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine helle und lockere Gestaltung weckt das Interesse des Lesers, das „magazin“ in die Hand zu nehmen und durchzublättern – oder eben die digitale Version auf der Website durchzuscrollen. Die neue Website der Erbbauverein Köln eG diente übrigens auch als Inspiration für das neue Layout der Mitgliederzeitschrift. So wirken beide Kommunikationsmittel wie aus einem Guss.

 

Das neue magazin der Erbbauverein Köln eG

Das aufgefrischte Design des “magazin” macht einen guten Eindruck.

 

Im Rahmen ihres ganzheitlichen Marketingkonzeptes wagte sich auch die Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH, kurz GSW, an das Projekt Mietermagazin. Damit betritt die kommunale Gesellschaft der Stadt Geislingen und des Landkreises Göppingen Neuland: Mit der Unterstützung und Erfahrung von stolp+friends konnte trotz eines engen Zeitplans ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden. Die GSW-Aktuell wird zukünftig dreimal im Jahr in die Briefkästen der Mieter flattern und über Neuigkeiten aus der GSW und der Region informieren.

 

Mietermagazin der Geislinger Siedlungs- und Wohnungsbau GmbH

Premiere für die GSW aus Geislingen: stolp+friends unterstützte bei der Erstausgabe ihres Mietermagazins.

 

Egal, ob Sie schon ein Mietermagazin haben oder ein „Mietermagazin-Neuling“ sind: Als Spezialist für wohnungswirtschaftliches Corporate Publishing unterstützt stolp+friends auch Sie gern bei Konzeption, Kreation, Texterstellung, Lektorat, Gestaltung und Realisation: Lassen Sie sich dazu gern unverbindlich beraten!

Zuhause – das sind mehr als nur unsere vier Wände, in denen wir wohnen; Zuhause ist auch die Stadt und die Region, in der wir leben. Damit es uns in unserem Zuhause an nichts fehlt, kümmern sich Stadt- und Gemeindewerke gemäß ihrem öffentlichen Auftrag um die Strom-, Gas- und Trinkwasserversorgung und stellen eine wichtige Infrastruktur bereit. Dieser wichtige Einsatz für die Grundversorgung und Daseinsvorsorge der Bevölkerung bekommt aber häufig wenig öffentliche Anerkennung. Ihr Einsatz für die Menschen in der Region ist für viele selbstverständlich; aber wie wertvoll diese Selbstverständlichkeit ist, wissen viele nicht.

 

Ihren Wert wollte auch die Stadtwerke Speyer GmbH (SWS) beweisen: Das positive Ergebnis des Wertschöpfungsberichts vom Pestel Institut und stolp+friends kam für die Gesellschaft nicht überraschend. Denn die Wertschöpfungsstudie bestätigte, was das Unternehmen selbst schon längst wusste: Ein Großteil der Ausgaben der Stadtwerke bleibt in der Region.

 

Genauer gesagt:

  • 64 Cent von jedem Euro, den die SWS ausgeben, bleiben in der Region (einschließlich Speyer). 44 Cent verbleiben sogar direkt in Speyer, unter Ausschluss des Energiebezugs sowie Strom- und Energiesteuer.
  • Jeder Arbeitsplatz bei den SWS zieht in der Region zusätzlich eineinhalb weitere Arbeitsplätze nach sich. Sogar 1.813 Arbeitsplätze in ganz Deutschland stehen in Verbindung mit dem Handeln der SWS.

 

Das Handeln der SWS ist also eine echte „Antriebskraft für die Region“ – und das wissen dank des Wertschöpfungsberichts nun auch noch mehr Menschen. Für die Konzeption und Gestaltung des Berichts berücksichtigte das Team der Kommunikationsprofis von stolp+friends das bestehende Corporate Design des Versorgungsbetriebs, um den Wiedererkennungswert mit dem Unternehmen zu erhalten.

 

Aber nicht nur Stadtwerke, sondern auch Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und andere regional agierende Unternehmen sind wichtige Antriebskräfte für die heimische Wirtschaft. Damit alle davon erfahren, lohnen sich ein Wertschöpfungsbericht und die dazugehörige Studie. Der Wertschöpfungsbericht stellt die Zahlen ansprechend, verständlich und zielgruppenorientiert dar.

 

Ihr Stadtwerk oder Ihr Wohnungsunternehmen ist auch Lokalpatriot und verdient mehr Anerkennung? Dann fordern Sie am besten sofort Ihr Informations-Paket an oder vereinbaren Sie gleich einen Kennlern-Termin.

 

stolp+friends erstellt jährlich über 100 Mietermagazinausgaben – Tendenz steigend. Damit ist das Kommunikationsunternehmen ausgewiesener Experte in Sachen Corporate Publishing für Wohnungsunternehmen. „Aus Erfahrung können wir sagen, dass sich auch ein Jubiläumsmagazin für die Kommunikation der Wohnungsunternehmen lohnt. Es ist etwas für längere Zeit und was man gerne präsentiert. Es lässt sich so auch prima nutzen, um Neukunden oder Interessenten über die Arbeit des Wohnungsunternehmens zu informieren“, berichtet Svenja Schlake, Kundenberaterin bei stolp+friends.

 

 

Ein Jubiläumsmagazin vereint viele Vorteile, die auch ein klassisches Mietermagazin mitbringt. Und dennoch ist es etwas ganz Besonderes und Individuelles: durch die Verwendung von hochwertigem Papier, einem frischen Layout und interessanten Inhalten. Das zieht die Aufmerksamkeit auf das Wohnungsunternehmen. Somit ist eine Jubiläumspublikation auch ein effektives Instrument für die Imagepflege und kann im Einzelfall auch umfangreiche Chroniken ersetzen. In erster Linie soll das Jubiläumsmagazin die Leserschaft aber – ähnlich wie das Mietermagazin – unterhalten und informieren. Dazu benötigt es ein stimmiges Konzept und eine fesselnde Begleitstory. Dieses sogenannte Storytelling ist entscheidend, um das Interesse der Leserschaft aufrechtzuerhalten.

 

 

Was immer gut ankommt: persönliche Anekdoten und Erzählungen von echten Mietern oder Mitarbeitern. Das beherzigte auch die Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH, kurz ggw, die in diesem Jahr ihr Siebzigjähriges feiert. In einer ausführlichen Chronik berichtet die ggw über ihre Anfänge, ihre Herausforderungen, spannende Projekte und gibt einen Ausblick auf die Zukunft. „70 Jahre Wohnen mit Heimvorteil“ prangt nun auf dem Titel der aktuellen, 40-seitigen Ausgabe der „ggw:zeilen“ – der Jubiläumssonderausgabe des Kundenmagazins. Und das langjährige Motto der kommunalen Wohnungsgesellschaft findet sich an vielen Stellen im Magazin wieder. Sei es im Grußwort des Oberbürgermeisters oder in den Mieter- und Mitarbeiterinterviews. Und genau diese einzigartigen Inhalte verleihen dem Jubiläumsmagazin Individualität, die diesen beeindruckenden Meilenstein für die Zukunft ansprechend festhält.

 

 

Titel und Innenseite des ggw-Jubiläumsmagazins

Auf 40 ansprechenden Seiten entdecken die Leser spannende Fakten und Geschichten rund um die ggw.

 

 

„70 Jahre Wohnen mit Heimvorteil – so lautet das Motto für unser Jubiläumsjahr 2020. Durch die besonderen Geschehnisse in diesem Jahr konnten wir unser geplantes Konzept leider nicht verwirklichen. Dies haben wir zum Anlass genommen, ein besonderes Augenmerk auf unsere Jubiläumsausgabe zu legen. So haben wir gemeinsam mit stolp+friends ein eindrucksvolles Jubiläumsmagazin erstellt. Unseren 70. Jahrestag werden wir bestimmt nicht so schnell vergessen“, resümiert Christoph Köhler, stellv. Abteilungsleiter der Hausbewirtschaftung bei der ggw.

 

 

Und das Storytelling kann noch weitergehen: zum Beispiel mit einer kleinen oder größeren Imagekampagne anlässlich eines Jubiläums. So machte es die Rheinisch-Bergische Siedlungsgesellschaft (RBS) 2018 anlässlich ihres 70. Jahrestags: Zusätzlich zur Sonderpublikation „Lesezeichen Extrablatt“ entwickelte stolp+friends ein Kampagnenkonzept und gestaltete passende Imagemotive, die die Werte des kommunalen Wohnungsunternehmens unterstreichen.

 

 

 

 

Erzählen auch Sie die Geschichte Ihres Wohnungsunternehmens! Gerne entwickeln wir für Sie ein passgenaues Konzept und gestalten ein Jubiläumsmagazin ganz nach Ihren Wünschen. Lassen Sie sich unverbindlich von uns beraten: Wenn Sie uns noch nicht kennen, ist Anke Kiehl Ihre Ansprechpartnerin.

In Ihrem Geschäftsbericht steckt mehr: Mit einem intelligenten Konzept und grafisch ansprechend aufbereitet, kann Ihr Geschäftsbericht für Sie als attraktiven Arbeitgeber werben, Ihr gesellschaftliches und ökologisches Engagement in den Fokus rücken oder die wirtschaftliche Bedeutung Ihres Unternehmens für die Stadt und die Region dokumentieren. Ein paar Best-Practice-Beispiele:

 

 

Nachzulesen auf:

 

www.wohnungswirtschaft-heute.de

Kennen Sie die Situation, wenn zwei Frauen auf einer Hochzeit oder einem Event das gleiche Kleid tragen? Für manche Damen gibt es wohl nichts Schlimmeres! Die Individualität ist weg! Sofort wird man verglichen, und womöglich steht es der anderen Dame auch noch besser – der Abend ist gelaufen. Ähnlich verhält es sich im Marketing: Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn man in einer Anzeige, auf einem Plakat oder gar auf der eigenen Internetseite mit einem gekauften Bild aus einer Bilddatenbank wirbt, das der Betrachter schon zigmal bei anderen Unternehmen gesehen hat. Die Aufmerksamkeit ist dahin, der Betrachter fühlt sich gelangweilt, der Werbeeffekt verpufft.

 

Bilder aus Bilddatenbanken, sogenannte Stockfotos, haben den Vorteil, dass sie schnell, günstig und unkompliziert zu haben sind und man auf ein großes Angebot zugreifen kann. Ein aufwendiges Fotoshooting entfällt. Trotzdem begegnet man einigen Motiven immer wieder: die freundlich lächelnde Callcenter-Mitarbeiterin mit dem Headset oder das junge, dynamische Mitarbeiterteam im Business-Outfit, das sich um einen Laptop herum schart. Die unternehmenseigene Bildsprache spiegelt sich bei Stockbildern selten wider: Die Bilder wirken oft gestellt und künstlich. Passende Bilder auszuwählen, die glaubwürdig Ihr Unternehmensbild repräsentieren, ist gar nicht so einfach. Sollten Sie sich dennoch für Stockbilder entscheiden, können Sie auch hier auf stolp+friends vertrauen: Mit erfahrenem und geschultem Auge wählen die Profis geeignete Bilder aus, die nicht zu sehr dem Stockbild-Schema entsprechen und mit Ihrem Selbstverständnis vereinbar sind.

Testimonial der HGW

Die eigenen Mieter werben für die HGW. Testimonial-Werbung wirkt authentisch und individuell.

Die bessere Alternative zu Stockbildern: Auftragsfotos. Zwar scheint ein individuelles Fotoshooting zunächst aufwendiger und teurer, langfristig rentiert sich der Mehraufwand aber. Denn Sie haben anschließend individuelle Auftragsbilder, die direkt auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind. Zudem liegen die Nutzungsrechte ausschließlich bei Ihnen. Lizenzen von Stockfotos können zeitlich beschränkt oder für Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram nicht zugelassen sein, da sich diese in den AGBs die Rechte aller hochgeladenen Bilder automatisch zusichern lassen.

 

Ein weiterer Vorteil von Auftragsfotos ist, dass Sie zu 100 Prozent Einfluss auf die Bildgestaltung hinsichtlich Perspektive, Farben und Motiv haben und somit genau das Bild erstellen können, das Sie im Kopf haben. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eigene Mitarbeiter oder Mieter als Testimonials einzusetzen. Makellose Models mit Zahnpasta-Lächeln wirken auf Stockbildern oft austauschbar und wenig authentisch. Da machen sich ein paar echte Charakterköpfe mit Ecken und Kanten, mit denen sich der Betrachter identifizieren kann, oftmals viel besser. Und vielleicht erkennt der eine oder andere ja sogar seinen Nachbarn, Freund oder Kollegen auf den Fotos. Das ist identitätsstiftend, denn es schafft auch für die Mieter und die, die es noch werden wollen, einen Wiedererkennungswert.

Testimonial-Werbung BGN

Auch die BGN setzt auf die eigenen Mieter, um für sich zu werben.

Das haben sich unter anderem die Herner Gesellschaft für Wohnungsbau (HGW) und die Baugenossenschaft Niederberg eG (BGN) zunutze gemacht: Gemeinsam mit stolp+friends mobilisierte die HGW drei Mieter, die sich für eine Imagekampagne zur Verfügung stellten. Als Gesichter der HGW sind die Testimonials unter anderem auf Bussen, Plakaten und auf der Internetseite des Wohnungsunternehmens zu sehen. Nachträglich konnte die HGW sogar weitere Mieter für dieses Projekt begeistern.

 

Für die BGN aus Velbert war der Website-Relaunch in Zusammenarbeit mit stolp+friends Anlass, eigene frische Fotos anfertigen zu lassen. Das Ergebnis: zahlreiche Auftragsfotos von Bestandshäusern, Mitarbeitern sowie Mietern und Mitgliedern. Da viele der tollen Fotos ungenutzt blieben, bot es sich an, aus diesem Fotofundus auch bei zukünftigen Projekten zu schöpfen. Bisher nutzte die BGN ihre eigenen Fotos für die Gestaltung der Geschäftsräume, für neue Imagemotive, die auf Anzeigen oder Roll-ups zum Einsatz kommen, und für die Betriebskostenbroschüre.

 

 

Sie möchten auch weg von den immer gleichen Stockfotos hin zu individuellen, eigenen Bildern? stolp+friends berät Sie gerne zu den vielfältigen Möglichkeiten.

„bauen mieten wohlfühlen“ – so heißt das neue Mietermagazin des Bauverein Ketteler eG aus Münster und landete Anfang Dezember im Briefkasten von rund 1.000 Genossenschaftsmitgliedern, die nun zweimal jährlich über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen bei ihrer Genossenschaft informiert werden. Das insgesamt acht Seiten starke Magazin enthält vier individuelle Seiten, inklusive eigenem Namen und Titelbild, und vier Seiten mit allgemeinen Wohn- und Servicethemen. Dieses sogenannte „4+4-Angebot“ von stolp+friends richtet sich insbesondere an kleinere Wohnungsunternehmen, die kostengünstig und mit wenig Aufwand ein Magazin für ihre Mieter und Mitglieder erstellen lassen möchten.

 

 

Eine weitere Möglichkeit ist ein Gemeinschaftsmagazin, wie stolp+friends es seit nunmehr über zehn Jahren für insgesamt zwölf Stuttgarter Wohnungsgenossenschaften und einen Verein realisiert. Der „WeitBlick“ startete 2009 mit sieben Pionieren. Aufgrund seiner Beliebtheit bei den Lesern stießen im Laufe der Jahre immer mehr Wohnungsunternehmen zu dieser Kooperation hinzu. Highlight für die 13 Teilnehmer und s+f sind immer wieder aufs Neue die gleichsam geselligen und konstruktiven Redaktionssitzungen dreimal im Jahr im Hause der Baugenossenschaft Bad Cannstatt: Durch den regen Austausch aller Beteiligten lassen sich wertvolle Synergieeffekte erzielen. Da alle aus der Region Stuttgart stammen, sind hier neben den individuellen Seiten für jeden Teilnehmer auch die allgemeinen Themen an die Region angepasst: Es werden zum Beispiel Ausflugsziele oder Veranstaltungen in der Umgebung vorgestellt, so dass das Magazin insgesamt einen sehr lokalen Charakter hat.

 

 

Am beliebtesten ist aber das individuelle Mietermagazin, das speziell für Ihr Unternehmen entworfen und gestaltet wird, ganz nach Ihren Vorstellungen und Wünschen: Variable Seitenumfänge, zwei, drei oder vier Ausgaben pro Jahr – Sie entscheiden. Gerne besuchen Sie unsere Kundenberater René Esselmann und Svenja Schlake, um gemeinsam mit Ihnen vor jeder Ausgabe in einer Redaktionssitzung die Themen zu besprechen. Selbstverständlich sind auch Redaktionssitzungen per Telefon oder Skype möglich – je nach Wunsch. Anschließend fertigt die Kreativschmiede von s+f ein individuelles Layout auf Grundlage Ihres Corporate-Designs an, übernimmt die Erstellung der Texte, das Lektorat und auf Wunsch auch Druck und Verteilung. Darüber hinaus bietet s+f auch die Möglichkeit, die Inhalte auch für Social-Media-Kanäle aufzubereiten und einzubinden.

 

Welche Version unseres Angebots würde Ihrem Wohnungsunternehmen denn zusagen? Als erfahrener Anbieter von Mietermagazinen kennen wir die Wohnungswirtschaft und sprechen Ihre Sprache. Dabei haben wir nicht nur den Blick fürs Ganze, sondern auch für die Details. Schließlich ist Ihr Mietermagazin ein Teil Ihres Kommunikationsmixes. Mit weit über 100 Mietermagazin-Ausgaben pro Jahr, Auflagen zwischen 500 und 50.000 Exemplaren und mit Umfängen zwischen acht und 40 Seiten gehört stolp+friends zu den führenden Kundenmagazinspezialisten für die Wohnungswirtschaft. Geben Sie die Planung und Umsetzung Ihres Mietermagazins in professionelle und erfahrene Hände.

 

Sie möchten mehr erfahren? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gerne!

 

Im Rahmen des Stadtumbaus West in Rudolstadt ist die städtische Rudolstädter Wohnungsverwaltungs- und Baugesellschaft mbH (RUWO) aktuell im Stadtteil Volkstedt-West sanierend und modernisierend tätig. So auch in der Trommsdorffstraße 10: Das sechsstöckige Mittelganghaus, welches bisher 80 minimalistische Ein-Raum-Appartements umfasste, war längst nicht mehr zeitgemäß. Die RUWO entwickelte daher ein modernes Wohnkonzept mit 38 Ein- bis Vier-Raum-Wohnungen für Jung und Alt. Und nicht nur das.

 

Das ganz besondere Plus des Hauses ist die Kooperation mit dem jahrelangen RUWO-Partner, dem Pflegedienst Verena Baumgärtel, der zusätzlich zwei Wohngemeinschaften mit je acht Betreuungsplätzen im Haus schafft. Außerdem findet auch die Verwaltung des Pflegedienstes im Erdgeschoss des Sanierungsobjekts ein neues Zuhause. Das buchstäblich gepflegte Wohnen in der Trommsdorffstraße 10 vereint also künftig Wohnformen für alle Altersklassen und Lebenslagen – von Wohnungen für Familien über Wohngemeinschaften für junge Menschen bis hin zu Wohnformen für Pflegebedürftige.

 

Ein aussagekräftiges Exposé sollte diese Vorteile des Projekts zielgruppengerecht kommunizieren. Unterstützend dazu sollte eine passende Quartiersmarke den Wiedererkennungswert steigern. Das Ergebnis: Die Projektmarke „DIE NEUE TROMMSDORFF 10“ schmückt künftig das sanierte Wohngebäude. Im Kreativprozess mit stolp+friends entstand außerdem die Idee, mit Hilfe einer Untermarke die wohnungsnahen Services der RUWO hervorzuheben – zusätzlich zur individuellen Projektmarke.

 

RUWO+: Exposé

Das Modernisierungsprojekt Trommsdorffstraße 10 – hier das Exposé – ist der Startschuss für die neue Unter- beziehungsweise Servicemarke RUWO+.

 

In einem Workshop vor Ort entwickelten Mitarbeiter und Geschäftsführung der RUWO zusammen mit s+f ein Konzept für die Umsetzung und Gestaltung der neuen Unter- beziehungsweise Servicemarke RUWO+, die künftig sechs Themenfelder vereint:

  • vor Ort (Stützpunkte)
  • Servicequalität (Handwerker, Havarie, Sicherheit)
  • Quartiersleben (Arzthäuser, Apotheken, Quartiersfeste)
  • besondere Wohnformen (Gästewohnungen, Ferienwohnungen, betreutes Wohnen)
  • soziale Verantwortung (Sponsoring, Schulen, Kindergärten, Bildung)
  • Stadtbildpflege (Denkmalschutz, Pflege der Grünanalagen, Gebäudeerhalt)

Dazu gestaltete s+f abgestimmt auf das Corporate Design der RUWO ein universell für alle Themenbereiche nutzbares Logo für die Untermarke RUWO+, um den besonderen Services und Leistungen der RUWO einen unverkennbaren Stempel aufzudrücken. Jedes genannte Themenfeld erhält dazu einen eigenen Claim, um das Interesse potenzieller Nutzer der Services zu wecken. Startschuss für den Bereich „besondere Wohnformen“ der Untermarke markiert also das Sanierungsprojekt „Die neue Trommsdorff 10“ – das so noch spezifischer positioniert werden kann.

 

Das Resümee des RUWO-Geschäftsführers Jens Adloff: „RUWO+ ist ein sehr schönes Ergebnis. Die Untermarke ist wichtig für die gesteigerte Wahrnehmung unserer Leistungen.“ Als positiv empfindet er auch, dass Agentur-Chef Kay P. Stolp sich ganz auf die Vorstellungen der RUWO eingestellt habe. „Der gemeinsame Gedankenaustausch war zielführend, erkenntnisreich und hat auch noch Spaß gemacht“, so Adloff.

 

Möchten Sie ebenfalls Ihre besonderen Services zu Ihrem Markenzeichen machen? Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!

stolp+friends erstellt aktuell Mietermagazine für 39 Wohnungsunternehmen aus ganz Deutschland. Das sind weit über 100 Einzelausgaben im Jahr. Und doch ist das WeitBlick-Magazin ein ganz besonderes. Denn hier haben sich mehrere Stuttgarter Wohnungsbaugenossenschaften und ein Verein zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Zeitschrift für ihre Mieter und Mitglieder herauszugeben.

Bei der ersten Redaktionssitzung im Oktober 2009 saßen wir von stolp+friends noch mit Vertretern von sieben Stuttgarter Wohnungsunternehmen zusammen, um die Themen für die erste Ausgabe abzustimmen. Doch da sich Qualität bekanntlich herum spricht, erweiterte sich der Kreis der Teilnehmer seit der Erstausgabe stetig. In diesem Jahr ist mit der Landesbaugenossenschaft der Finanzbeamten der 13. Kooperationspartner hinzugestoßen. Herzlich willkommen!

Auch Peter Hasmann, Vorstand der Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG, die zu den Gründungsmitgliedern gehört, ist überzeugt von dem System und stolz auf die positive Entwicklung des Mietermagazins: „Die Tatsache, dass über die Jahre ständig neue Teilnehmer zu unserer Kooperation hinzu gestoßen sind, zeigt, dass der WeitBlick ein qualitativ hochwertiges Produkt ist, das sich unter unseren Mietern und Mitgliedern großer Beliebtheit erfreut.“ Dabei sei die Zusammenarbeit mit stolp+friends stets freundschaftlich und konstruktiv. „Die dreimal jährlich stattfindenden Redaktionssitzungen bieten für die Vorstände der teilnehmenden Wohnungsunternehmen gleichzeitig auch immer die Möglichkeit, sich zu treffen und auszutauschen“, stellt Hasmann weitere Vorzüge heraus.

Gerade für kleinere Wohnungsunternehmen bieten sich derartige Kooperationen mit anderen aus der Region an. „Für unsere Baugenossenschaft mit etwa 250 Wohneinheiten wäre die Realisierung eines solch hochwertigen Magazins alleine gar nicht möglich gewesen“, weiß Axel Schaefenacker, Vorstand Bauvereinigung Vaihingen a. F. und Umgebung eG. Er freut sich darüber, dass sich alle Projektpartner unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ allgemeine Themen aus der Region, Veranstaltungstipps sowie Wohn- und Servicethemen teilen. Darüber hinaus erhält jeder einige individuelle Seiten, die mit eigenen Themen wie zum Beispiel zu neuen Bauprojekten, Sanierungen von Bestandsgebäuden, neuen Mitarbeitern oder Mieterfesten gefüllt werden können.

 

Wäre ein Gemeinschaftsmagazin vielleicht auch etwas für Ihr Wohnungsunternehmen? Dann nehmen Sie einfach das Heft in die Hand, sprechen Sie befreundete Wohnungsunternehmen aus Ihrer Stadt oder Region an. Falls gewünscht, unterstützen wir Sie gerne bei der Überzeugungsarbeit – es lohnt sich für jeden einzelnen Mitstreiter! Sie erhalten von stolp+friends von Anfang an professionelle Unterstützung, von der Gestaltung über die Texterstellung bis hin zur Herstellung in gedruckter oder digitaler Form. Mit weit über 100 Mietermagazin-Ausgaben pro Jahr, Auflagen zwischen 500 und 50.000 Exemplaren und mit Umfängen zwischen acht und 40 Seiten gehört stolp+friends heute zu den führenden Kundenmagazin-Produzenten für die Wohnungswirtschaft.

Der graue Balken ist verschwunden, die Anzeigen enthalten deutlich weniger Text und wirken moderner und aufgeräumter. Seit diesem Jahr hat die Gifhorner Wohnungsbau-Genossenschaft eG (GWG) ein neues Corporate Design. Dabei erfand stolp+friends das Rad nicht neu, sondern passte bestehende Elemente an: Das Logo und die Hausfarben Rot, Weiß und Schwarz wurden beibehalten, aber Anzeigen, Briefbögen und Visitenkarten moderner und reduzierter gestaltet. Schließlich soll der Wiedererkennungswert bei Mitgliedern und Mietern erhalten bleiben.

Auch das hauseigene Mitgliedermagazin „Zuhause in Gifhorn“ wurde von stolp+friends aufgepeppt. Insbesondere für das Cover haben unsere Grafiker ein modernes Design entwickelt, das frischer und jünger wirkt. Aber auch auf den Innenseiten wurde das Erscheinungsbild mit moderneren Schriften und einer luftigeren Gestaltung modernisiert. Zudem wurden die Anzeigen vorwiegend auf nebeneinander liegenden Doppelseiten gebündelt und kaum noch zwischen den Artikeln eingestreut, was deutlich aufgeräumter wirkt. Die erste Ausgabe im neuen Design ist in diesem Sommer erschienen und erfreut sich großer Beliebtheit unter den Lesern.

Sie möchten auch die Vorteile eines Kundenmagazins nutzen? Oder Sie möchten Ihre aktuelle Mitgliederzeitschrift auf Vordermann bringen? Wir entwickeln gerne ein individuelles, maßgeschneidertes Design, mit dem Sie Ihre Kunden noch mehr als sonst beeindrucken werden.

Marketing funktioniert immer dann besonders gut, wenn man es wagt, einen etwas ungewöhnlicheren Weg einzuschlagen, denn so ist einem die Aufmerksamkeit sicher. Ein schönes Beispiel für kreatives Neubaumarketing bietet die Aufbaugemeinschaft Espelkamp GmbH. Sie bietet bei ihren Neubauprojekten stets einen „Tag der offenen Baustelle“ an. Hierbei haben alle Bürger die Möglichkeit, ein neues Projekt schon während der Bauphase zu besichtigen und sich einen plastischen und anschaulichen Eindruck zu verschaffen. Wer durch entstehende Räum geht, kann sich in Gedanken schon mal ausmalen, wie man sie einrichten würde. Das vermittelt ein ganz anderes Gefühl für den Neubau als ein konventionelles Bauschild.

Auch wenn Wohnraum in diesen Tagen ein begehrtes Gut ist und sich schnell viele Interessenten als potentielle Mieter melden, ist es in jedem Fall sinnvoll, ein neues Bauprojekt öffentlichkeitswirksam vorzustellen. Denn eine frühzeitige Vermarkung bringt zum einen Planungssicherheit, zum anderen können insbesondere die Wunschmieter angesprochen und sogar während der Bauphase noch deren Interessen berücksichtigt werden. Durch die professionelle Vermarktung lässt sich außerdem der Imagetransfer vom Neubauprojekt auf die Dachmarke der Wohnungsgesellschaft sicherstellen.

Ein klassisches Bauschild ist oft der erste Schritt, um Passanten überhaupt über das Geschehen und die Pläne auf einer neu eingerichteten Baustelle zu informieren. Aber das kann nur ein Anfang sein. Um möglichst viel Aufmerksamkeit auf Ihren Neubau und Ihr Engagement, neuen Wohnraum zu schaffen, ziehen zu können, empfiehlt sich immer ein  aufeinander abgestimmter Marketing-Mix wie ihn stolp+friends beispielsweise für das Wohnungsunternehmen LebensRäume Hoyerswerda erarbeitet hat.

Das Neubauprojekt „Cocoon Living“, bei dem in zwei Mehrfamilienhäusern insgesamt 18 barrierearme, moderne Wohnungen mit eigener Garage entstehen, wurde natürlich zu Beginn auf einem traditionellen Bauschild direkt an der Baustelle präsentiert. Zusätzlich hat stolp+friends ein eigenes Projektlogo entwickelt und Pressemitteilungen, Flyer, Anzeigen, Plakate und Roll-Ups zur Kommunikation des neuen Angebots ausgearbeitet. Besonders hohe Resonanz erzielt meistens eine projektbezogene Internetseite, auf der sich Interessierte alle Daten und Fakten ansehen können. Darüber hinaus werden die LebensRäume Hoyerswerda genauso wie die Aufbaugemeinschaft Espelkamp GmbH am 1. Oktober das Potential eines „Tages der offenen Baustelle“ nutzen.

 

Sie möchten für Ihr Neubauprojekt auch Wunschmieter finden und es als Aushängeschild für Ihr Unternehmen nutzen? Dann sprechen Sie uns an! stolp+friends erarbeitet Ihnen gerne ein passendes Marketingkonzept.