Die Baugenossenschaft Niederberg eG (BGN) freut sich in diesem Jahr über ihr 70-jähriges Bestehen. Sieben Jahrzehnte, in denen die Genossenschaft guten und sicheren Wohnraum in Velbert geschaffen hat. Maßgeblich daran beteiligt sind natürlich: die Mitglieder. Schließlich sind sie es, die die BGN gestalten und ihre genossenschaftliche Identität prägen. Und daher spielten die Mitglieder bei der Rundumerneuerung der Imagekommunikation der BGN eine tragende Rolle.

Wie schon bei der Neuauflage der Betriebskostenbroschüre wurden dazu die für den Website-Relaunch professionell angefertigten Fotos von Mitgliedern und Mitarbeitern verwendet. Stellvertretend für die Vielfalt, den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl der Genossenschaft stehen künftig echte Familien, Freunde, Handwerker, Nachbarn und Teams im Fokus der zeitlosen, aber zeitgemäßen Imagekommunikation: Ehrlich und authentisch transportieren sie als Testimonials, also als Werbebotschafter, die frische Außendarstellung der BGN.

Testimonials haben sich in der Werbung bewährt. Dabei ist es egal, ob bekannte, nicht bekannte oder fiktive Persönlichkeiten eingesetzt werden. Sehen potenzielle Kunden, oder wie in diesem Fall auch Mitglieder, dass das Produkt oder die Dienstleistung einer anderen Person gefällt, schafft dies Vertrauen. Die Glaubwürdigkeit der Werbegesichter ist für den Erfolg der Kampagne entscheidend: Um einen positiven Effekt zu erzielen, sollte das Testimonial die Eigenschaften des Produkts oder die Wünsche der Zielgruppe verkörpern. Daher berücksichtigten wir bei der Auswahl der BGN-Werbebotschafter alle relevanten Zielgruppen von jung bis alt.

Thematisch werden die neuen Imageträger durch Motive zur Sportförderung, Weihnachten und die fünfte Jahreszeit ergänzt. Die frischen Kampagnenmotive werden zukünftig zum Beispiel als Roll-ups oder Kundenstopper eingesetzt. Bei der Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft am 25. Juni 2019 kamen die neuen Roll-ups mit den Testimonials erstmals zum Einsatz – und machten eine gute Figur.

 

Sind Sie auch an einer Imagekampagne mit Testimonials interessiert? Sprechen Sie uns an: Kontakt

 

 

 

 

 

Ihren Wohnungsinteressenten schon „Fotos“ vom fertigen Neubau zeigen, während auf der Baustelle noch nicht einmal der Rohbau steht? Mit 3D-Visualisierungen können Sie Ihre Leuchtturmprojekte schon in der Planungsphase wirklichkeitsgetreu darstellen. Das nutzte auch die LebensRäume Hoyerswerda eG für ihr Neubauprojekt CocoonLiving, um die fortschrittliche Familienwohnanlage für die Interessenten sichtbar zu machen.

Durch die 3D-Visualisierung müssen sich die potenziellen Mieter ihr neues Zuhause nicht mehr nur vorstellen, sondern verschaffen sich schon im Vorfeld einen konkreten Eindruck. Da die Bilder die Wirklichkeit simulieren noch bevor auf der Baustelle etwas zu erkennen ist, dienen 3D-Visualisierungen als objektive und überzeugende Entscheidungsgrundlage für die künftigen Nutzer im Vermietungsprozess. Bereits in der Bauphase können Sie so Vorzüge, Materialien oder besondere Bauweisen Ihres Projekts realitätsnah zeigen. Außerdem sind verschiedene Varianten der Visualisierungen möglich.

Bei der LebensRäume Hoyerswerda eG werden die 3D-Visualisierungen unter anderem im Exposé für das Neubauprojekt und auf der Projektwebsite gezeigt. Besonders die individuelle und auffällige Fassadengestaltung kommt so besonders gut zur Geltung.

Alles was wir für die Erstellung der realitätsnahen 3D-Visualisierungen benötigen, sind Lageplan, Werkplan und die Außenansichten für die Farbgestaltung. Alle Daten werden digitalisiert und zusammengeführt, woraus ein realistisches Abbild der Neubau-Vision gefertigt wird. Im Nachgang können problemlos weitere Visualisierungen erstellt werden oder bei einer bestehenden Darstellung Details wie Beleuchtung oder Materialien flexibel ausgetauscht werden. Daraus können auch Filme und Besichtigungstouren erstellt werden. So können gemeinsam mit den zukünftigen Mieten/Nutzern Absprachen zur Ausstattung oder Gestaltung getroffen werden.

Die Wohnungsbaugesellschaft BREBAU GmbH hat 3D-Visualisierungen bereits eingesetzt: Projektbeispiel.

 

Wollen Sie auch Ihre Neubau-Vision für Ihre Zielgruppen visualisieren? Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

 

 

 

 

 

„Der gute Ton im Handwerk“, so heißt der Ratgeber, den wir für die Gifhorner Wohnungsbau-Genossenschaft eG (GWG Gifhorn) textlich und grafisch gestalteten. Der erste Schritt bestand in der gemeinsamen Angebotsrecherche und Marktanalyse. Anschließend entwickelten wir ein individuelles Konzept, das genau auf die Anforderungen der GWG Gifhorn zugeschnitten ist.

Inhaltlich geht es darum, welche Erwartungen die Genossenschaft an (externe) Handwerksbetriebe und die Durchführung der Arbeiten hat und wie sich Handwerker gegenüber den Mietern der GWG Gifhorn zu verhalten haben. Dazu gehört ein höflicher und respektvoller Umgangston, die frühzeitige Benachrichtigung der Mieter bei Versorgungssperren sowie Vorgaben zu sauberer und gewissenhafter Arbeit.

Das Team von stolp+friends feilte an den Formulierungen und entwickelte ein modernes, frisches und übersichtliches Layout, das sich am CD der GWG Gifhorn orientiert. So entstand ein nutzerfreundlicher Flyer, der gleichzeitig die Anforderungen der GWG Gifhorn klar transportiert. Der Ratgeber für Handwerker dient nicht nur der Mieterzufriedenheit, sondern auch einer besseren Zusammenarbeit mit den Handwerksbetrieben und damit auch einem effizienteren Qualitätsmanagement.

 

Wäre ein Handwerkerratgeber auch etwas für Ihr Wohnungsunternehmen? Nehmen Sie hier Kontakt auf.

 

 

Die meisten Menschen verbinden Stadtwerke spontan mit Energie- und Wasserversorgung. Dass sie durchaus mehr für die Menschen in ihrer Stadt und der Region leisten, ist vielen oft nicht bewusst.

Das wollten die Stadtwerke Stade ändern. Sie gaben beim renommierten Pestel-Institut. (Hannover) einen Wertschöpfungsbericht in Auftrag, der die wirtschaftliche Bedeutung der Stadtwerke Stade aufzeigt. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Im Durchschnitt gaben die Stadtwerke Stade im Geschäftsjahr 2016 knapp 53 Millionen Euro aus, hauptsächlich für Güter, Dienstleistungen, Investitionen, Löhne, Steuern und Abgaben – Geld, das den Arbeitnehmern in der Region, der Stadt, Handwerkern und anderen Auftragnehmern  zugutekommt.
  • Umgerechnet bedeutet dies, dass von jedem Euro, den die Stadtwerke Stade ausgeben, etwa 76 Cent im Versorgungsgebiet und dem übrigen Landkreis Stade verbleiben. Im Versorgungsgebiet allein sind es 61 Cent.
  • Die Stadtwerke Stade beschäftigten 2016 im Schnitt 99 Mitarbeiter. Durch ihre Geschäftsaktivitäten lösen sie indirekt noch einmal 395 Arbeitsplätze im Landkreis (inklusive Versorgungsgebiet) aus.
  • Mit jedem Auftrag, jeder Lohn- oder Gehaltzahlung, mit allen Steuern und Abgaben erzeugen die Stadtwerke Stade eine direkte, indirekte und induzierte Wertschöpfung, die für den Landkreis gut 39 Millionen Euro beträgt (inklusive Versorgungsgebiet).

Mit belegbare Zahlen vom renommierten Pestel-Instiut und von stolp+friends konzipiert sowie anschaulich und verständlich gestaltet, ist der Wertschöpfungsbericht ein überzeugendes Argument für die Arbeit der Stadtwerke Stade.

 

Mehr zu Wertschöpfungsberichten auf unserer Website www.wertschoepfungsstudien.de – oder informieren Sie sich hier.

 

Ein ganz neuer konzeptioneller Aufbau sollte es sein. Die GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG (GEWOBAU Essen) wollte in ihrem Geschäftsbericht 2018 neben dem finanztechnischen Schwerpunkt auch einen in sich geschlossenen Imageteil präsentieren. Die eigenen Mitarbeiter sollten dabei im Mittelpunkt stehen, lautete der Auftrag.

So entstand in der Kreativabteilung von stolp+friends die Idee, auf ganzseitigen Fotos, die sie an ihrem jeweiligen Arbeitspatz zeigen, dreizehn GEWOBAU-Mitarbeiter entspannt Auskunft über ihre Arbeit bei der Genossenschaft geben zu lassen: vom Aufsichtsratsvorsitzenden über die Sozialarbeiterin, den Kundenbetreuer, den Versicherungsfachmann und den Leiter der Abteilung Neubau bis zum Hausmeister und den Gärtner. Neben den einzelnen O-Tönen textete stolp+friends kurze Beschreibungen der jeweiligen Abteilungen, so dass der Leser gleich einen Eindruck von der Arbeit und den Aufgaben der GEWOBAU Essen gewinnt.

Die Statements der Mitarbeiter machen sie zu Werbe- und Sympathieträgern in eigener Sache und präsentieren die Wohnungsgenossenschaft als attraktiven Arbeitgeber. So wird der Imageteil nicht nur zu einem willkommenen thematischen Gegengewicht zu dem eher nüchternen Zahlenwerk des Geschäftsberichts, sondern auch zu einem Medium des Arbeitgebermarketings.

 

Möchten auch Sie mit einem individuellen Konzept frischen Wind in Ihren Geschäftsbericht bringen und damit Ihre Marketingziele noch besser erreichen? Sprechen Sie uns gerne an!

In Herne fehlen nicht nur gehobene und rollstuhlgerechte Mietwohnungen, sondern auch – wie fast überall – Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen. Mit ihrem Neubau Lohofbogen will die Herner Gesellschaft für Wohnungsbau mbH (HGW) vor allem ein Ziel erreichen, nämlich „den Menschen auch im preisgünstigen Segment möglichst hohe Wohnqualität zu bieten“, so Geschäftsführer Thomas Bruns:

 

 www.wohnungswirtschaft-heute.de

28 barrierefreie Wohnungen hat die Gemeindliche Siedlungs-Gesellschaft Neuwied mbH (GSG Neuwied) mitten in der Neuwieder City errichtet, darunter drei rollstuhlgerechte. Die Ausstattung ist modern und hochwertig, alle Wohnungen verfügen über einen Balkon oder eine Loggia. Im dem viergeschossigen Stadthaus erzeugt ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk direkt vor Ort umweltfreundlich Strom und Wärme, die von den Mietern genutzt werden. Außerdem profitieren sie von einer Reihe nützlicher Serviceleistungen. Das hervorragende Merkmal des Neubaus „Am Schlosspark“ verrät aber schon der Name. Es ist die Lage mitten in der City in der Nähe des Schlosses und des Schlossparks am Ufer des Rheins. Ein Projekt von höchster Wohn- und Lebensqualität also.

Nun hätte es die GSG Neuwied auch nur beim Neubau ohne flankierende Werbung belassen können, so ein repräsentatives Projekt in dieser Lage ist stark nachgefragt und vermietet sich mehr oder weniger von allein. Nur hätte das städtische Wohnungsbauunternehmen eine wertvolle Chance nicht genutzt. Nämlich die, das Prestige des Neubaus auf die Dachmarke „GSG Neuwied“ zu übertragen und dadurch ihr Image aufzuwerten. Dieses Ziel erreicht man nicht mit einem Flyer hier und einer kleinen Anzeige dort. Dafür benötigt man mehrere, aufeinander abgestimmte Marketinginstrumente. Je gezielter die Maßnahmen und je frühzeitiger sie eingesetzt werden, desto mehr stärken sie die Dachmarke.

Für die GSG Neuwied hat stolp+friends im Rahmen eines modularen Marketingkonzeptes zunächst ein Exposé für das Projekt „Am Schlosspark“ entwickelt und auf dieser Grundlage grundrissspezifische, zusätzliche Exposés für einzelne Wohnungstypen realisiert. Verschiedene „Wunsch“-Zielgruppen können durch die reduzierten Exposés präziser angesprochen werden. Und je eher aus Interessenten „Wunsch“-Mieter werden, umso mehr Planungssicherheit erhält die GSG Neuwied. Zu den koordinierten Marketinginstrumenten gehören außerdem ein eigens entwickeltes Logo beziehungsweise Markenzeichen für das Neubauprojekt, ein Bauzaunbanner, Anzeige und Pressemitteilung. Eine Projektwebsite ist aktuell in der Entwicklung.

 

 

Verschiedene, aufeinander abgestimmte Marketinginstrumente, die stolp+friends für das Neubauprojekt “Am Schlosspark” entwickelt hat.

 

 

Und wie können wir Ihr Neubauprojekt zum Strahlen bringen? Nehmen Sie Kontakt auf!

 

Für den Vermieter ist die Betriebskostenabrechnung eine Pflichtaufgabe, für Mieter ist sie oft unverständlich. Viele können die Berechnungen nicht nachvollziehen oder wissen mit den Begriffen nichts anzufangen. In ihrem Ärger wenden sich manche direkt an den Mieterschutzbund statt an ihren Vermieter, der ihnen die Abrechnungen erläutern könnte ­– mit allen ihren Besonderheiten.

Mit ihrem Ratgeber Betriebskostenabrechnung möchte die Baugenossenschaft Niederberg eG (BGN) bereits im Vorfeld unnötige Auseinandersetzungen vermeiden und ihren Mietern den Zugang zu der komplexen Materie erleichtern nach dem Motto: „von den Mitgliedern – für die Mitglieder.“ Die Broschüre erklärt ausführlich, anschaulich und mit Beispielen aus dem Alltag Aufbau und Vorgehensweise bei der Abrechnungserstellung. Sie beantwortet grundsätzliche Fragen und gibt vor allem viele nützliche Tipps, wie Mieter ihre Nebenkosten senken können: durch richtiges Heizen, Lüften und sparsamen Wasserverbrauch.

Die nützliche Broschüre hatte allerdings durchaus Gestaltungspotenzial. Die BGN beauftragte stolp+friends deshalb mit der Modernisierung. Das Ergebnis ist ein in den BGN-Farben rot und weiß gestaltetes Heft, das die Informationen übersichtlich präsentiert und anhand grafischer Darstellungen visualisiert.


Der Ratgeber „Betriebskosten“ der BGN: links im neuen Design, Mitte und rechts die Seiten aus der Vorgängerversion

„Wir versprechen uns davon, dass wir viele Fragen im Vorfeld besser erläutern können. Unser Abrechnungswerk und die Vorgehensweise der Abrechnungserstellung sollen noch nachvollziehbarer als bereits bisher gestaltet und gegenüber unseren Mitgliedern und Nutzern dargestellt werden“, meint Dominic Johannknecht, Prokurist und Leiter der Miet- und WEG-Verwaltung bei der BGN.

So entstand ein noch lese- und nutzerfreundlicherer Ratgeber. Da stolp+friends bereits die Website der Genossenschaft gelauncht hatte, wurden die aussagekräftigen Fotos auch für die Broschüre übernommen – so wirken beide Kommunikationsinstrumente wie aus einem Guss.

 

Wäre ein Betriebskostenratgeber auch etwas für Ihr Wohnungsunternehmen und Ihre Mieter? Sprechen Sie uns gerne an!

Die GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH (GSW Sigmaringen) begann 2010, sich nach außen und innen zu optimieren. Um den wachsenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden und sich als modernes Wohnungsunternehmen zu positionieren, überarbeitete die GSW unter anderem die Kernabläufe, analysierte ihr Immobilienportfolio und begann frühzeitig mit der digitalen Transformation. Zu dem Erneuerungsprozess gehört von Anfang an auch ein Marketingkonzept mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bausteinen, das stolp+friends für die GSW entwickelt hat und gemeinsam mit der Sigmaringer Wohnungsgesellschaft seitdem sukzessive umsetzt.

Ausgangspunkt war die Überarbeitung  des bestehenden Corporate Designs (CD) und die Entwicklung eines dynamischeren Unternehmenslogos. Im Zuge der „Grunderneuerung“ wurde es auf verschiedene Werbemittel der GSW konsequent angewendet – Imagebroschüre, Plakate, Anzeigen, Fahrzeuggestaltungen und der Internetauftritt beispielsweise präsentieren sich wie aus einem Guss. Die überarbeitete Außendarstellung hat dazu beigetragen, dass die GSW seitdem zunehmend als modernes Wohnungsunternehmen mit sozialem Charakter in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Auch die Vermarktung von GSW-Neubauten gehört zum koordinierten Marketingkonzept. Projekte wie der Wennfelder Garten begleiten wir von Anfang an. Wie bereits für andere GSW-Neubauten zuvor entwickelten wir 2015 zunächst ein markantes Logo, das die Besonderheiten des Gebäudekomplexes akzentuiert und die Dynamik des Unternehmenslogos aufgreift. Darauf aufbauend erstellten wir klassische Werbemittel wie Anzeigen, Bauschilder, Plakate, Roll-ups und Exposés – so auch für den aktuellen Bauabschnitt: Die Exposés für Vermietung und Verkauf sind zielgruppengerecht getextet und überzeugen durch eine klare und übersichtliche Darstellung.

Koordiniertes Marketing: Bereits seit mehreren Jahren begleitet stolp+friends die GSW Sigmaringen bei ihrem Neubau „Wennfelder Garten“, zum Beispiel mit Roll-ups, Plakaten und Exposés.

Die frühzeitige Vermarktung des Wennfelder Gartens ist ein wirkungsvolles Instrument, das Image der Dachmarke positiv zu verstärken. So greift ein Marketingbaustein in den anderen mit dem übergeordneten Ziel: die GSW als modernes Wohnungsunternehmen mit sozialem Charakter im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern.

 

Möchten Sie ebenfalls von einem vernetzten Marketingkonzept profitieren? Wir sind für Sie da!

Die Wohnbau Service Bonn GmbH (WSB) ist seit 1998 in der Wohnungseigentumsverwaltung (WEG-Verwaltung) tätig und managt darüber hinaus Immobilien für Großinvestoren und Projektentwickler – ein hart umkämpfter Markt. Um ihre Bekanntheit in den beiden Zielgruppen zu steigern und neue Kunden zu akquirieren, beauftragte die WSB stolp+friends, zwei Versionen einer Imagebroschüre zu entwickeln und umzusetzen. Es sollte etwas „wirklich Neues“ sein, so lautete das Briefing.

Die Imagebroschüre für die Wohnungseigentümergemeinschaften soll Vertrauen schaffen und die langjährige Erfahrung der WSB in den Vordergrund stellen. Diese Punkte sind wichtig, denn in der Regel ist der Kauf einer Wohnung die größte Einzelausgabe im Leben der Eigentümer, die deshalb sehr auf Sicherheit bedacht sind. Für die andere Zielgruppe der professionellen Investoren galt es, mit der Imagebroschüre in erster Linie Professionalität und Leistungsvermögen zu vermitteln.

Wichtig war ebenso, das Alleinstellungsmerkmal der WSB darzustellen. Als hundertprozentige Tochter der Wohnbau GmbH kann sie auf die Dienstleistungen und fachlichen Ressourcen des Mutterkonzerns zurückgreifen. So profitieren die Kunden der WSB von der Expertise der hauseigenen Juristen, Architekten und Versicherungsfachleute sowie von den günstigen Konditionen der konzerneigenen Rahmenverträge für externe Dienstleistungen. Diese Vernetzung wurde als grundlegendes Gestaltungselement in den Broschüren entsprechend umgesetzt:

 

Imagebroschüre der Wohnbau Service Bonn für professionelle Investoren

Imagebroschüre der Wohnbau Service Bonn für professionelle Investoren

 

Wohnbau Service Bonn: Imagebroschüre für private Wohneigentümer

Die Imagebroschüre für private Wohneigentümer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir können nicht nur Imagebroschüren – lassen Sie sich beraten. Hier geht’s zum Kontakt.