Handball ist in Leipzig eine populäre Sportart – schließlich spielt die Profimannschaft des SC DHfK Leipzig seit der Saison 2015/2016 in der 1. Handball-Bundesliga. Rund 4000 Menschen schauen sich die Heimspiele live in der Arena im Schnitt an – bei Spitzenspielen sind es weit mehr. Hinzu kommen Internet-Livestream- und TV-Zuschauer. Bandenwerbung bietet deshalb ein großes Marketingpotential, das die Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e. G. seit Beginn der aktuellen Saison als Sponsor nutzt.

Während die Fans über die Tore ihrer Mannschaft jubeln, läuft auf der hochwertigen LED-Bande in der Arena Leipzig mitten im Zentrum des Geschehens die animierte 30-sekündige Bandenwerbung der WBG Kontakt. Mit dem Slogan „Wohnungen der WBG Kontakt sind immer ein Volltreffer“, der von stolp+friends natürlich passend in den Unternehmensfarben blau, weiß und orange und adäquat zum Handballthema inszeniert wurde, macht die Wohnungsbaugenossenschaft auf ihr Angebot aufmerksam. Natürlich werden auch das Logo und ein Verweis auf die Internetseite der WBG Kontakt eingeblendet. Dieser Clip ist auf der Längsgeraden im Blick der TV-Kameras im Wechsel mit anderen Bandenwerbungen zu sehen, was einen prominenten Auftritt ermöglicht.

 

WBG Kontakt: Sponsoring mit Bandenwerbung

WBG Kontakt: Sponsoring mit Bandenwerbung

 

Dabei ist klar: Sponsoring ist keine Einbahnstraße. Für die finanziellen Zuwendungen erhalten Förderer einen höheren Bekanntheitsgrad, eine Steigerung der Sympathiewerte und idealerweise die Gewinnung neuer Kunden, denn die Unterstützung von sportlichen Aktivitäten wird in der Öffentlichkeit als positives Handeln aufgefasst. Zudem findet beim Sponsoring ein Imagetransfer statt, bei dem der Stifter vom Erfolg des Geförderten profitiert. Darüber hinaus können besondere Vergünstigungen für Mitarbeiter oder Kunden Teil eines Sponsoring-Vertrages sein. Die Genossenschaftsmitglieder und Mieter der WBG Kontakt erhalten zum Beispiel die Chance auf Bundesliga-Handball zum Vorteilspreis.

Neben der Bandenwerbung unterstützt die WBG Kontakt als Nachwuchspate die B- und C-Jugend des SC DHfK und spricht damit vor allem das junge, aktive Publikum an. „Das Sport- und Vereinsleben verbindet Generationen und vermittelt wichtige gesellschaftliche Werte, wie Gemeinschaft, Fairness und soziale Kompetenz. Werte für welche auch wir als Genossenschaft einstehen. Mit unserer Unterstützung im Nachwuchsbereich möchten wir gemeinsam mit dem SC DHfK diese Werte mit Leben füllen und damit einen aktiven Beitrag zur Jugendarbeit in unserer Stadt leisten“, begründet Uwe Rasch, Vorstandsmitglied der WBG Kontakt die Entscheidung für das Sponsoring. Schließlich bietet dies ebenso die Chance, andere Unternehmen kennenzulernen und somit ein nützliches Netzwerk aufzubauen. Diese Praxis pflegt die WBK Kontakt ohnehin: Sie ist auf vielen Veranstaltungen vertreten und steht somit dauerhaft mit verschiedenen wichtigen Institutionen in Leipzig in Kontakt.

 

Sie möchten Sponsoring als Baustein in Ihren abwechslungsreichen Marketing-Mix aufnehmen? Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung. Sprechen Sie uns an!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nein, eine U-Bahn-Station wird dieses Projekt nicht, auch wenn es auf den ersten Blick aufgrund des Namens so scheinen mag: „U51 – Urbanes Wohnen am Paulusanger“ ist das neueste Projekt von stolp+friends für die Wohnungsgesellschaft Recklinghausen mbH (WGR).

Die kreative Projektbezeichnung ist der erste Schritt, um Aufmerksamkeit auf das neue Bauvorhaben der WGR zu ziehen. U51 bezieht sich zum einen auf die geplante U-Form der Wohnanlage am Paulusanger, zum anderen auf die 51 modernen, barrierearmen und energieeffizienten Wohnungen, die hier entstehen sollen.

stolp+friends berät die WGR seit vielen Jahren in Marketingfragen. Da war es selbstverständlich, dass unsere kreativen Köpfe den Auftrag erhielten, ein Kommunikationskonzept für das neue Prestigeobjekt der WGR zu erarbeiten. Die s+f-Ideen überzeugten die Verantwortlichen der WGR, so dass bisher ein Markenzeichen-Logo und ein Bauschild ausgearbeitet wurden. Darüber hinaus sind eine Projektwebsite, weitere Werbemittel wie Anzeigen, Roll-ups oder Plakate, Presseinformationen und -gespräche, Vermietungsaktionen und Wettbewerbe geplant.

Eine frühzeitige Vermarkung bringt der WGR nicht nur Planungssicherheit, sondern sie wird bereits in der Planungsphase ihre Wunschmieter, in diesem Fall Best Ager sowie jüngere Singles und Paare, ansprechen und deren Interessen berücksichtigen. Durch die professionelle Vermarktung lässt sich außerdem der Imagetransfer vom Neubauprojekt auf die Dachmarke „Wohnungsgesellschaft Recklinghausen“ sicherstellen.

 

Sie planen auch ein Neubauprojekt, haben aber noch keine Idee, wie dies optimal kommuniziert werden kann? Wir helfen Ihnen gerne! Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

 

 

 

 

 

 

 

28 barrierefreie Wohnungen hat die Gemeindliche Siedlungs-Gesellschaft Neuwied mbH (GSG Neuwied) mitten in der Neuwieder City errichtet, darunter drei rollstuhlgerechte. Die Ausstattung ist modern und hochwertig, alle Wohnungen verfügen über einen Balkon oder eine Loggia. Im dem viergeschossigen Stadthaus erzeugt ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk direkt vor Ort umweltfreundlich Strom und Wärme, die von den Mietern genutzt werden. Außerdem profitieren sie von einer Reihe nützlicher Serviceleistungen. Das hervorragende Merkmal des Neubaus „Am Schlosspark“ verrät aber schon der Name. Es ist die Lage mitten in der City in der Nähe des Schlosses und des Schlossparks am Ufer des Rheins. Ein Projekt von höchster Wohn- und Lebensqualität also.

Nun hätte es die GSG Neuwied auch nur beim Neubau ohne flankierende Werbung belassen können, so ein repräsentatives Projekt in dieser Lage ist stark nachgefragt und vermietet sich mehr oder weniger von allein. Nur hätte das städtische Wohnungsbauunternehmen eine wertvolle Chance nicht genutzt. Nämlich die, das Prestige des Neubaus auf die Dachmarke „GSG Neuwied“ zu übertragen und dadurch ihr Image aufzuwerten. Dieses Ziel erreicht man nicht mit einem Flyer hier und einer kleinen Anzeige dort. Dafür benötigt man mehrere, aufeinander abgestimmte Marketinginstrumente. Je gezielter die Maßnahmen und je frühzeitiger sie eingesetzt werden, desto mehr stärken sie die Dachmarke.

Für die GSG Neuwied hat stolp+friends im Rahmen eines modularen Marketingkonzeptes zunächst ein Exposé für das Projekt „Am Schlosspark“ entwickelt und auf dieser Grundlage grundrissspezifische, zusätzliche Exposés für einzelne Wohnungstypen realisiert. Verschiedene „Wunsch“-Zielgruppen können durch die reduzierten Exposés präziser angesprochen werden. Und je eher aus Interessenten „Wunsch“-Mieter werden, umso mehr Planungssicherheit erhält die GSG Neuwied. Zu den koordinierten Marketinginstrumenten gehören außerdem ein eigens entwickeltes Logo beziehungsweise Markenzeichen für das Neubauprojekt, ein Bauzaunbanner, Anzeige und Pressemitteilung. Eine Projektwebsite ist aktuell in der Entwicklung.

 

 

Verschiedene, aufeinander abgestimmte Marketinginstrumente, die stolp+friends für das Neubauprojekt “Am Schlosspark” entwickelt hat.

 

 

Und wie können wir Ihr Neubauprojekt zum Strahlen bringen? Nehmen Sie Kontakt auf!

 

Die GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH (GSW Sigmaringen) begann 2010, sich nach außen und innen zu optimieren. Um den wachsenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden und sich als modernes Wohnungsunternehmen zu positionieren, überarbeitete die GSW unter anderem die Kernabläufe, analysierte ihr Immobilienportfolio und begann frühzeitig mit der digitalen Transformation. Zu dem Erneuerungsprozess gehört von Anfang an auch ein Marketingkonzept mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bausteinen, das stolp+friends für die GSW entwickelt hat und gemeinsam mit der Sigmaringer Wohnungsgesellschaft seitdem sukzessive umsetzt.

Ausgangspunkt war die Überarbeitung  des bestehenden Corporate Designs (CD) und die Entwicklung eines dynamischeren Unternehmenslogos. Im Zuge der „Grunderneuerung“ wurde es auf verschiedene Werbemittel der GSW konsequent angewendet – Imagebroschüre, Plakate, Anzeigen, Fahrzeuggestaltungen und der Internetauftritt beispielsweise präsentieren sich wie aus einem Guss. Die überarbeitete Außendarstellung hat dazu beigetragen, dass die GSW seitdem zunehmend als modernes Wohnungsunternehmen mit sozialem Charakter in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Auch die Vermarktung von GSW-Neubauten gehört zum koordinierten Marketingkonzept. Projekte wie der Wennfelder Garten begleiten wir von Anfang an. Wie bereits für andere GSW-Neubauten zuvor entwickelten wir 2015 zunächst ein markantes Logo, das die Besonderheiten des Gebäudekomplexes akzentuiert und die Dynamik des Unternehmenslogos aufgreift. Darauf aufbauend erstellten wir klassische Werbemittel wie Anzeigen, Bauschilder, Plakate, Roll-ups und Exposés – so auch für den aktuellen Bauabschnitt: Die Exposés für Vermietung und Verkauf sind zielgruppengerecht getextet und überzeugen durch eine klare und übersichtliche Darstellung.

Koordiniertes Marketing: Bereits seit mehreren Jahren begleitet stolp+friends die GSW Sigmaringen bei ihrem Neubau „Wennfelder Garten“, zum Beispiel mit Roll-ups, Plakaten und Exposés.

Die frühzeitige Vermarktung des Wennfelder Gartens ist ein wirkungsvolles Instrument, das Image der Dachmarke positiv zu verstärken. So greift ein Marketingbaustein in den anderen mit dem übergeordneten Ziel: die GSW als modernes Wohnungsunternehmen mit sozialem Charakter im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern.

 

Möchten Sie ebenfalls von einem vernetzten Marketingkonzept profitieren? Wir sind für Sie da!

Die LebensRäume Hoyerswerda eG haben sich viel vorgenommen: Sie wollen mit einem innovativen Neubau nicht nur die von Abriss und Abwanderung bedrohte Neustadt weiterentwickeln, sondern ebenso sich selbst als Genossenschaft. Unterstützt werden sie dabei von stolp+friends mit professionellem Marketing von Anfang an:

www.wohnungswirtschaft-heute.de

„Cocoon“, auf Deutsch „Kokon: Der Name des Neubauprojektes, auf den sich die LebensRäume Hoyerswerda eG (LRH) festgelegt hatte, passt auf den ersten Blick vielleicht nicht so wirklich zum Solidargedanken einer Wohnungsgenossenschaft – so dachten wir zunächst. Ein Kokon steht schließlich für Rückzug ins Private und Abkapselung von der Außenwelt. Doch dann betrachteten wir es von einer anderen Seite: Als Entwicklungsstadium einer Raupe zum Schmetterling erhält dieser Begriff für das Vorhaben der LRH eine ganz besondere, reizvolle  Bedeutung.

Dazu muss man wissen, dass Hoyerswerda seit dem Ende der DDR und damit auch dem Ende des Kohleveredelungsbetriebs „Schwarze Pumpe“ mit einem Strukturwandel zu kämpfen hat. Weil tausende Arbeitsplätze wegfielen und die Menschen fortzogen, schrumpfte die ehemals blühende Stadt von 70.000 auf heute 30.000 Einwohner. Besonders betroffen ist die Neustadt mit ihren Plattenbauten. Während hier ganze Wohnkomplexe abgerissen wurden, wird die Altstadt immer attraktiver.

Um diesem Gefälle etwas entgegenzusetzen, entschloss sich die LRH ganz bewusst, ihr Wohnprojekt in der Neustadt anzusiedeln. Sie möchte damit das Potenzial des Stadtteils entfalten,  Signale für dessen Entwicklung setzen und ihn damit insgesamt aufwerten.

Vor diesem Hintergrund entwickelten wir von stolp+friends den Markennamen „CocoonLiving“: Die Familienwohnanlage der LRH verkörpert eine Gemeinschaft mit moderner Technologie und ökologischer Ausrichtung. Sie soll als Vorbild für lebenswertes, modernes Wohnen in der Neustadt Hoyerswerda dienen. Dieser „Kokon“ stellt somit eine Stufe innerhalb der Metamorphose der Neustadt dar: von einem unterschätzten, von Abriss bedrohten Stadtteil (Raupe) hin zu einem attraktiven Wohngebiet (Schmetterling). Oder anders ausgedrückt:  CocoonLiving steht für die „(R)Evolution des Wohnens“. Der bunte Schmetterling in den Farben der LRH als Logo unterstreicht außerdem den ökologischen Aspekt des Bauvorhabens.

Mit diesem Marken- oder Quartiersnamen und den darauf abgestimmten Werbemaßnahmen will die LRH ihr Neubauprojekt zielgruppengerecht vermarkten und die Wohnungen frühzeitig an ihre Wunschmieter vergeben. Schon jetzt sei die Nachfrage „riesig“, schreibt die Lausitzer Rundschau (s. Link unten). CocoonLiving strahlt mit seinem stimmigen Wohn- und Lebenskonzept und dem attraktiven Logo außerdem auf die LebensRäume Hoyerswerda als Ganzes positiv aus. Und nicht zuletzt positioniert sie sich auf dem lokalen und regionalen Wohnungsmarkt als engagierter und Maßstäbe setzender Stadtbildgestalter. Diese Ziele kann ein Wohnungsunternehmen allerdings nur erreichen, wenn es seinen Neubau so wie die LRH frühzeitig vermarktet.

Im besten Fall wird der CocoonLiving-Schmetterling auch andere Stadteile Hoyerswerdas „beflügeln“ und dort ebenfalls Impulse für die Stadtbildgestaltung setzen. Auf jeden Fall hat er bereits für Bewegung in den Medien gesorgt:

beim TV- und Radiosender Lausitzwelle vom 8. November 2018

bei der Lausitzer Rundschau vom 8. November 2018 und vom 27. November 2018

Vermarkten auch Sie frühzeitig Ihren Neubau und profitieren Sie von den Vorteilen. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Weitere Infos finden Sie auch auf neubau-marketing.info.

Die Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.G. (WBG Kontakt) ist eine der größten in der Region Leipzig und seit 1954 am Markt aktiv. Aus dieser Zeit stammte auch das alte Logo, das einen Baukran zeigt. Doch nach gut 60 Jahren war der Kran in die Jahre gekommen – wie auch in mancher Hinsicht das innere und äußere Erscheinungsbild der Genossenschaft.

Nach intensiver Beratung haben wir von stolp+friends gemeinsam mit der WBG Kontakt einen umfassenden Modernisierungsprozess angestoßen. Das erklärte Ziel: Die Leipziger Genossenschaft soll sich intern und extern neu aufstellen, um den Herausforderungen eines zunehmend dynamischen Wohnungsmarktes wirkungsvoll zu begegnen.

Demografischer Wandel, nachhaltiges Bauen, nachfragegerechte Anpassung des Wohnungsbestandes  –  das sind die Aufgaben, mit denen sich die WBG Kontakt wie nahezu alle Wohnungsunternehmen langfristig konfrontiert sieht. In diesem Kontext geht es darum, wie die WBG Kontakt ihr Profil schärft, ihre Bekanntheit steigert und ihr Image als moderner und sozial verantwortungsvoller, genossenschaftlicher Vermieter im Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit nachhaltig verankert.

In internen, von stolp+friends moderierten Workshops stellten Vorstand und Mitarbeiter zunächst die damals aktuelle Situation der Wohnungsbau-Genossenschaft gemeinsam auf den Prüfstand, analysierten Reibungspunkte, definierten Ziele und entwarfen konkrete Lösungswege.

Ein wichtiges Thema war beispielsweise die Frage, wie sich Arbeitsabläufe im Tagesgeschäft optimieren lassen. Ein weiterer, bedeutender Schwerpunkt waren Schulungen zur internen Kommunikation, denn ein so weitreichender Umstrukturierungsprozess ist nur dann erfolgreich, wenn er von den Mitarbeitern getragen und umgesetzt wird. Der Optimierung des internen Kommunikationsprozesses dient zum Beispiel der regelmäßig erscheinende Mitarbeiter-Newsletter. Auch einen Wertekodex vereinbarten Vorstand und Mitarbeiter gemeinsam als Grundlage der Unternehmenskultur, die  innerhalb der WBG gelebt und auch nach außen kommuniziert werden soll.

Die auffälligste äußere Veränderung war im ersten Schritt das modernisierte Logo, das Anfang August 2018 das neue Markenzeichen der „Kontakt“ darstellt. Es zeigt einen stilisierten Klingelknopf, der den Namen mit der Kernkompetenz der Genossenschaft  verbindet: „Bitte klingeln und Kontakt aufnehmen für ein gutes und bezahlbares Zuhause.“ Hier der Vergleich zum alten Logo:

Es folgte Mitte November eine groß angelegte Imagekampagne mit dem Slogan „Kontakt braucht jeder! Was ist mit Dir?“ Sieben Motive für Online- und Printmedien zeigen zufriedene Menschen jeden Alters in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Die Botschaft: Egal, wie verschieden die Menschen sind – bei der WBG Kontakt finden sie alle ein Zuhause. Für ein ausgeglichenes Miteinander und die Zufriedenheit der Mieter sorgt die Genossenschaft vor allem mit einem umfassenden Service, der weit über ein rein wohnungsbezogenes Angebot hinausgeht.

Ganz neu ist ein Werbespot, der die aktuelle Imagekampagne ergänzt und in den sozialen Medien, auf der Webseite der Genossenschaft sowie im regionalen Fernsehen und Kinos zu sehen ist. Der Clip spielt ebenfalls mit dem Namen der „Kontakt“ und stellt das gute soziale Miteinander der  unterschiedlichen Mieter nach erfolgreicher Kontaktaufnahme in den Mittelpunkt:

Szene aus dem Werbespot der WBG Kontakt

Szene aus dem Werbespot der WBG Kontakt

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Erneuerungsprozess“, sagt Jörg Keim, Vorstandsvorsitzender der WBG Kontakt. „Die Modernisierung stärkt unsere Genossenschaft nach innen und nach außen, so dass wir uns auf einem guten Weg sehen, die aktuellen und künftigen Herausforderungen erfolgreich zu meistern.“ Wir von stolp+friends freuen uns, die WBG Kontakt weiterhin auf ihrem Weg zu begleiten.

Hätten Sie auch gerne einen Partner an Ihrer Seite, der Sie auf dem Weg in die Zukunft unterstützt? Nehmen Sie Kontakt auf – wir beraten Sie gerne!

Die GSW Sigmaringen gehört schon länger zu den Vorreitern in Sachen innovative Wohnformen. Mit dem Projekt „Future Living® Berlin“ – und der dazugehörigen Kommunikation – setzt sie nun erneut ein Ausrufezeichen hinter diesen Anspruch.

Demographischer Wandel, Digitalisierung, Energiewende und ein verändertes Mobilitätsverhalten: Die großen Themen unserer Zeit verändern auch das Wohnen. Doch wie genau? Das Projekt „Future Living® Berlin“ versucht konzeptionell, architektonisch und technisch Antworten auf einige dieser großen Herausforderungen zu finden.

„Future Living Berlin“ wird den Bewohnern ein umfassendes Wohn-Konzept für das Wohnen der Zukunft bieten. Das Projekt umfasst 69 Smart-Home-Apartments – die „Future Living® Homes“ – die dauerhaft vermietet werden und 19 „Future Living® Studios”, in denen Menschen tageweise leben und den Umgang mit der hochmodernen Technik selbst erfahren können. Zum Konzept gehören außerdem hochmoderne Gewerbeflächen unter dem Label „Future Living® Trade“ sowie ein Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum („Future Living® Dialog“).

Im Juli 2017 war der erste Spatenstich

„Die GSW hat den Anspruch, das Wohnen der Zukunft aktiv mitzugestalten – in technischer und konzeptioneller Hinsicht. Wir gehören zu den ersten Unternehmen, die eine AAL-Musterwohnung umgesetzt (in Waiblingen) und Seniorenwohngemeinschaften nach dem neuen Wohn- und Teilhabegesetz in Baden-Württemberg geschaffen haben. Mit „Future Living® Berlin“ verwirklichen wir nun ein Leuchtturm-Projekt mit europaweiter Strahlkraft“, betont Markus Weikum, Stabsstelle Geschäftsleitung bei der GSW Sigmaringen.

Ein solches Projekt verlangt nach passender Kommunikation: stolp+friends gestaltete daher unter anderem die Presseeinladung und Pressemappe, Bauzaunbanner und diverse weitere Medien zum ersten Spatenstich. Der Anspruch war, den visionären Charakter des Projekts zu verdeutlichen. Die Resonanz war überwältigend.

Weitere Informationen zum Projekt: www.future-living-berlin.com

Und wenn auch Sie Ihre Projekte optimal vermarkten wollen: Sprechen Sie uns an!

Rund 25 Millionen Euro investiert die Wohnstätten Wanne-Eickel eG in das Albert-Schweitzer-Carré – ein Quartier in Herne mit 90 Wohneinheiten und zwei Seniorenwohngruppen. stolp+friends entwickelte ein mehrstufiges Vermarktungskonzept, um möglichst frühzeitig viele Anfragen für die Wohnungen zu generieren. Außerdem wollten die Wohnstätten sicherstellen, mit ihrem Angebot die Bedürfnisse der künftigen Mieter zu treffen. Entsprechend war vorgesehen, die baulichen Planungen an die Nachfrage anzupassen.

Dieses Konzept ging voll auf. Schon die ersten Stufen des Marketingkonzepts erzeugten mehrere hundert Anfragen. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem Berichte im Mitgliedermagazin „unter uns“ und der Tagespresse, ein Anschreiben mit Umfrage an die Mieter sowie das Projektexposé. Besonders wertvoll: Die Rückmeldungen haben gezeigt, dass die Nachfrage nach den ursprünglich vorgesehenen Mehrgenerationen-Doppelhaushälften sich in Grenzen hält. Diese wurden daher zugunsten von konventionellen Wohnkonzepten aus den Planungen gestrichen. Denn für diese gab es schon sehr bald eine starke Nachfrage.

„Das ist vor allem ein Erfolg der baulichen Planung. So hochwertiger Mietwohnraum entsteht nicht alle Tage“, betont Lars Gerling, Kundenberater bei stolp+friends, „besonders nicht zu Preisen unter zehn Euro pro Quadratmeter. Außerdem ist das Engagement der Mitarbeiter hervorzuheben, die sich teils bis in die späten Abendstunden Zeit für die Interessenten genommen haben. Aber natürlich gilt auch für die besten Projekte: ‚Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß‘. Insofern war es sehr wichtig, frühzeitig über das Projekt zu berichten, um die Mund-zu-Mund-Propaganda anzustoßen.“

Sie planen selbst ein Projekt, um möchten die Vermarktung frühzeitig starten? Weitere Informationen zu erfolgreichem Projektmarketing erhalten Sie hier.

quartiersmarken_banner_750x330px

Immer mehr Wohnungsunternehmen setzen auf Projekt- und Quartiersmarken, sowohl im Bauträger-Geschäft als auch für eigene Bestände. Ein Beispiel aus der Ideenwerkstatt zeigt, wie solche Marken stimmig – und damit erfolgreich – werden.

Am Anfang steht das Quartier. „Jedes Quartier hat charakteristische Eigenarten“, sagt s+f-Kundenberater Lars Gerling. „Markante Umgebungsmerkmale, eine tolle Aussicht oder auch bestimmte soziale Eigenschaften. Der erste Schritt ist, so einen Ansatzpunkt zu finden. Der zweite ist, diesen mit den Eigenarten des Unternehmens zu verknüpfen. Schließlich soll das positive Image eines Projekts oder Quartiers sich bestenfalls auf das Unternehmen übertragen.“

Für sieben Projekte entwickelte stolp+friends die Marken:

Wohnquartiere, Identität

Ein Beispiel für erfolgreiche Markenentwicklung ist die GSW Sigmaringen. Das Immobilienunternehmen des VDK-Sozialverbands ist seit Jahren sehr erfolgreich in der Entwicklung und Vermarktung von Bauträgerprojekten, setzt Marken aber auch für die Markierung eigener Neubauprojekte ein.

Deutlich erkennbar sind sowohl die Eigenarten der Quartiere – als auch die gemeinsame Linie. „Die dynamisch-geschwungenen Linien sind ein festes Element im Corporate Design der GSW“, sagt Lars Gerling. „Daher haben wir sie auch in alle Projekt-Logos integriert. Zugleich transportieren alle Logos bestimmte Eigenarten der Projekte auf vereinfachte, abstrakte Weise.“

Eingesetzt werden die Logos bei allen Vermarktungsaktivitäten: Auf Bau- und Bestandsschildern, in den Exposés und in den Vermietungsanzeigen.
Ein weiteres Wohnungsunternehmen, das erfolgreich Quartiersmarken einsetzt, ist die Gemeinnützige Wohnstättengenossenschaft Wanne-Eickel. „Auch hier kommen die gleichen Prinzipien zum Tragen“, sagt Lars Gerling. „Quartiers-Charakteristika – in Einklang gebracht mit dem Unternehmen.” Bisher wertete die Genossenschaft zwei Quartiere mit entsprechenden Konzepten auf.

Ein Beispiel:

quartiersmarken, wohnstätten, Wanne-Eickel, Projekt, Neubau