Beiträge

84 Prozent der Ausgaben der sechs Landeseigenen verbleiben in der Region Berlin-Brandenburg, 1,4 Milliarden Euro an Wertschöpfung erzeugen sie hier und 19 280 Arbeitsplätze sichern die sechs Wohnungsunternehmen direkt und indirekt durch ihre geschäftlichen Aktivitäten in der Region. Dies sind beeindruckende Zahlen, die die wirtschaftliche Bedeutung der sechs landeseigenen Wohnungsbauunternehmen  veranschaulichen. Nachzulesen im Wertschöpfungsbericht, den degewo, GESOBAU, Gewobag, HOWOGE, Stadt und Land sowie WBM gemeinsam in Auftrag gegeben haben.

Errechnet hat die Ergebnisse das renommierte Pestel Institut für Systemforschung (Hannover), stolp+friends übersetzte die nüchternen Zahlen und Tabellen in allgemeinverständliche Texte und ausdrucksstarke Grafiken. Durch die Gestaltung kommt die wirtschaftliche Bedeutung der Berliner Landeseigenen gut zur Geltung.

Mit dem Wertschöpfungsbericht haben die sechs landeseigenen Berliner Wohnungsbauunternehmen ein überzeugendes Argument gegenüber Politik und Verwaltung in der Hand  für ihren Bestand und ihre Arbeit. Der Bericht zeigt: Es sind eben „starke Berliner“.

 

Möchten Sie auch Stärken zeigen? Mehr Informationen gibt es hier.

Droht jetzt die nächste Welle der Privatisierungsepidemie? Das Institut der deutschen Wirtschaft empfiehlt Kommunen, ihre Wohnungsunternehmen zu verkaufen. Mit denselben Argumenten wie vor einigen Jahren – und absehbar mit denselben Folgen. Glücklicherweise gibt es auch ein bewährtes Rezept dagegen: den Wertschöpfungsbericht von stolp+friends und dem Pestel Institut.

Hochwirksam gegen Privatisierungswahn
Wissenschaftlich fundiert und anschaulich aufgebaut zeigt der Wertschöpfungsbericht, wie bedeutend Ihr Wohnungsunternehmen für die lokale Wirtschaft ist – etwa, welche Wertschöpfungseffekte Sie erzielen und wie viele Arbeitsplätze dadurch in der Region geschaffen werden. Das liefert Ihnen fundierte, zahlenbasierte und überzeugende Argumente gegen Privatisierungsideen.

Wir empfehlen, den Wertschöpfungsbericht präventiv einzusetzen – und mit einem Kommunikations-Konzept möglichst die gesamte lokale Öffentlichkeit gegen Privatisierungswahn zu impfen.

Mehr Infos gibt’s auf wertschoepfungsstudien.de

Oder vereinbaren Sie direkt eine Sprechstunde: 0541 800493-24

Es gibt gleich drei Arten von Rendite, die kommunale Wohnungsunternehmen für ihre Städte erwirtschaften, argumentiert Gerd Warda im Editorial der neuen WOWIheute Technik. Nur wer sie alle drei kenne, könne Privatisierungsphantasien  der Kämmerer wirksam begegnen. Lesen Sie den ganzen Beitrag auf wohnungswirtschaft-heute.de

 

Wie kein zweites Wohnungsunternehmen spielt die WBG Kontakt aus Leipzig die Ergebnisse ihrer Wertschöpfungsstudie über alle Kanäle hinweg aus. Jetzt auch mit einem Film, der unter anderem in den sozialen Medien und den großen Kinos der Stadt gezeigt wird. Das ist er:
 

Mehr Infos zu Wertschöpfungsstudien für Wohnungsunternehmen finden Sie unter wertschoepfungsstudien.de

 

Die Wohnstätte Krefeld präsentiert ihren ersten Wertschöpfungsbericht und löst damit nachhaltig Berichterstattung aus.

 

Das Pestel Institut hat die wirtschaftlichen Aktivitäten der Wohnstätte Krefeld untersucht. s+f hat die Ergebnisse in einem anschaulichen Wertschöpfungsbericht zusammengefasst. Die Zahlen und Effekte können sich sehen lassen: Die Wohnstätte Krefeld löst einen Impuls von 70,3 Millionen Euro aus – 79 Prozent davon bleiben in Krefeld und dem näheren Einzugsgebiet der Stadt. Auf diese Weise sichert das kommunale Wohnungsunternehmen 639 Arbeitsplätze in der Region. Beeindruckende Zahlen – über die auch die lokale Presse gerne berichtete. So griff beispielsweise die Rheinische Post die Zahlen unter dem Titel: „Neue Studie – Der wahre Wert der Wohnstätte“ auf.

„Ohne Wertschöpfungsstudie geht es nicht“

Dass es der Wertschöpfungsbericht nochmals in die Presse schaffte, verdankt er Interessensvertretern privater Vermieter. Denn diese meldeten sich nach der Veröffentlichung des Artikels zur Wohnstätte zu Wort. Sie betonten den Wert der privaten Immobilien-Investitionen für die Wirtschaft der Region – allerdings, ohne das belegen zu können. Dass private Wohnraumanbieter einen Großteil des Bestands halten, heißt schließlich noch lange nicht, dass ihre regionalen Wertschöpfungseffekte ähnlich hoch sind, wie die der Wohnstätte. Dieser kam die durch den Einwurf der privaten Wohnungswirtschaft ausgelöste Berichterstattung dennoch zugute – denn in den Berichten wurde der Wertschöpfungsbericht der Wohnstätte nochmals erwähnt. Insofern war es ein sehr gelungener Auftakt der Kommunikationsmaßnahmen.

Peter Schwarz, Geschäftsbereichsleiter Hausbewirtschaftung bei der Wohnstätte, ist entsprechend zufrieden:  „Die Veröffentlichung des Wertschöpfungsberichtes hat die von uns gewünschte Resonanz erzielt. Nach Berichterstattung der großen Medien unserer Stadt gab es ein positives Feedback aus der Öffentlichkeit. Besonders wertvoll sind die Ergebnisse für uns zudem in der direkten Kommunikation mit den Entscheidern vor Ort.“

Weitere Informationen zum Wertschöpfungsbericht: wertschöpfungsstudien.de

Die WBG Kontakt aus Leipzig stellt mit stolp+friends ihre Kommunikation zurzeit ganz neu auf. Eine erste Neuerung: Die „Blickkontakt“ löst das bisherige „Mitteilungsheft“ ab. Das Titelthema ist zudem ein Beispiel für gelungene Wertschöpfungskommunikation

70 Cent von jedem Euro, den die Genossenschaft ausgibt, bleiben in der Region und lösen insgesamt über 500 Arbeitsplätze aus: Die Kontakt e. G. aus Leipzig hat eine Studie zu ihren Wertschöpfungseffekten veröffentlicht – sogar das Fernsehen berichtet. Mehr lesen Sie auf: http://www.wohnungswirtschaft-heute.de

 

Regional und kommunal verwurzelte Wohnungsunternehmen tragen enorm zur wirtschaftlichen und sozialen Stabilität einer Region bei.

Mit unserem langjährigen Kooperationspartner, dem renommierten Pestel Institut, erstellen wir für Sie verschiedene Studien. Die Ergebnisse fassen wir für Ihr Unternehmen jeweils in gut verständlichen Themenberichten zusammen. Damit erreichen Sie mehr Anerkennung und Verständnis von außen sowie eine bessere Identifikation Ihrer Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen.

Folgende Themenberichte erstellen wir gern auch für Sie:

 

Immer mehr Wohnungsunternehmen interessieren sich für die Wertschöpfungsstudie und die gezielte Kommunikation ihrer Ergebnisse. stolp+friends hat darauf mit dem Relaunch der Website reagiert. Besuchen Sie die rundum erneuerte Seite auf:

www.wertschoepfungsstudien.de

bietigheim_banner_750x330px

Die Bietigheimer Wohnbau ist ein wirtschaftlicher Leistungsträger für ihre Region: Das zeigt die Wertschöpfungsstudie des Eduard Pestel Instituts für Systemforschung in Hannover. Der hochwertige Wertschöpfungsbericht von stolp+friends bringt diese Leistungen auf den Punkt. „Bleibende Werte“ ist der Titel der Broschüre. Diese Woche wurde sie freigegeben. Hier erstmal ein kleiner Einblick.