Zehn Tipps gegen Langeweile

Wir verbringen jetzt alle viel Zeit in den eigenen vier Wänden. Manchen Eltern sind vielleicht schon die Ideen ausgegangen, wie sie ihre Kinder kreativ beschäftigen können. Als Vermieter können Sie auch in solchen Situationen Ihren Mietern Unterstützung anbieten. Als Anregung geben wir Ihnen nachfolgend zehn Tipps gegen Langeweile zuhause, die Sie Ihren Mietern zum Beispiel per E-Mail, Aushang oder Flyer vorschlagen können.

 

  • Neue Rezepte ausprobieren. So können Eltern Ihre Kinder gleichzeitig fürs Kochen begeistern.
  • Kresse oder andere schnell keimende Pflanzen säen. Den Keimlingen kann man sozusagen beim Wachsen zuschauen. Gärtnern in der Wohnung oder auf dem Balkon macht Kindern Spaß und hilft, Stress abzubauen. Die Pflanzensamen können Sie als Vermieter zum Beispiel personalisiert an Ihre Mieter verteilen. stolp+friends hilft Ihnen gerne dabei, Ihren Mietern eine Freude zu machen.
  • Eine Schatzsuche durch die Wohnung starten. Mit Hindernissen zum Robben, Überspringen, Klettern oder Balancieren.
  • Thementage überlegen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Dschungel-Tag, einem Piraten-Tag, einem Blau-, Rot- oder Grüntag oder einem Gegenteil-Tag?
  • Sich fit halten. Tanzen oder Familiensport – Anregungen gibt es zahlreich im Netz. Vielleicht gibt es auch Angebote von lokalen Vereinen.

 

 

  • Knetseife selber machen. Mit selbstgemachter Seife haben Kinder mehr Spaß am Händewaschen. Anleitungen gibt es im Internet.
  • Einen Podcast aufnehmen. Vorher ein Thema überlegen (Tagebuch in Corona-Zeiten?) ein Konzept schreiben und los geht’s.
  • Briefe schreiben. Wenn man die Großeltern nicht besuchen kann, freuen sie sich bestimmt über einen Brief mit selbstgemaltem Bild. Den können sie aufbewahren und später nochmal lesen.
  • Spielkiste und Kleiderschrank entrümpeln. Die Sachen, die man nicht mehr braucht, kann man online verkaufen oder besser: nach Corona gemeinnützigen Organisationen spenden.
  • Den nächsten Urlaub planen. Denn der kommt ganz bestimmt. Mit Google Street View oder Google Earth kann man sich schon mal virtuell auf Reisen begeben.